18.05.2017 | Music News Chris Cornell ist tot - ein Nachruf

Die Black Hole Sun ist untergegangen: Soundgarden und Audioslave Sänger Chris Cornell ist unerwartet im Alter von 52 Jahren gestorben.

  • <p>Chris Cornell ist tot: Diese Nachricht erschütterte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag die Rockwelt.</p>

    Chris Cornell ist tot: Diese Nachricht erschütterte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag die Rockwelt.

    Foto: Universal Music
  • <p>Der 52-Jährige starb Mittwochnacht in Detroit, die Todesursache ist noch nicht bekannt. Noch kurz zuvor war er mit seiner Band&nbsp;Soundgarden in Detroit auf der Bühne gestanden. Die aktuelle Nordamerika-Tour sollte noch bis zum 27. Mai gehen.</p>

    Der 52-Jährige starb Mittwochnacht in Detroit, die Todesursache ist noch nicht bekannt. Noch kurz zuvor war er mit seiner Band Soundgarden in Detroit auf der Bühne gestanden. Die aktuelle Nordamerika-Tour sollte noch bis zum 27. Mai gehen.

    Foto: Universal Music
  • <p>Soundgarden entwickelten sich in den frühen 90ern raketenhaft zu einer der führenden Bands der Seattler&nbsp;Grunge Szene, bis sich die Band&nbsp;1997 auflöste.</p>

    Soundgarden entwickelten sich in den frühen 90ern raketenhaft zu einer der führenden Bands der Seattler Grunge Szene, bis sich die Band 1997 auflöste.

    Foto: Universal Music
  • <p>2010 hatten sich Soundgarden nach über einem Jahrzehnt wieder zusammengefunden. 2012 erschien ein neues Album, seitdem waren die Jungs immer wieder auf Tour unterwegs. Seit knapp zwei Jahren liefen Arbeiten an einer neuen Studioscheibe.</p>

    2010 hatten sich Soundgarden nach über einem Jahrzehnt wieder zusammengefunden. 2012 erschien ein neues Album, seitdem waren die Jungs immer wieder auf Tour unterwegs. Seit knapp zwei Jahren liefen Arbeiten an einer neuen Studioscheibe.

    Foto: Universal Music
  • <p>Chris Cornell war auch im Alleingang sehr erfolgreich. Fünf Solo-Alben hat er über die Jahre veröffentlicht und immer wieder Musik für die Filmwelt beigesteuert - das wohl berühmteste Beispiel "You Know My Name",&nbsp;der Titel-Song zum Bond-Film "Casino Royale" 2006.</p>

    Chris Cornell war auch im Alleingang sehr erfolgreich. Fünf Solo-Alben hat er über die Jahre veröffentlicht und immer wieder Musik für die Filmwelt beigesteuert - das wohl berühmteste Beispiel "You Know My Name", der Titel-Song zum Bond-Film "Casino Royale" 2006.

    Foto: Universal Music
  • <p>2001&nbsp;gründete&nbsp;Chris Cornell außerdem&nbsp;die Supergroup Audioslave, zusammen mit den Rage Against The Machine-Mitgliedern Tom Morello, Tim Commerford und Brad Wilk.&nbsp;</p>

    2001 gründete Chris Cornell außerdem die Supergroup Audioslave, zusammen mit den Rage Against The Machine-Mitgliedern Tom Morello, Tim Commerford und Brad Wilk. 

    Foto: Sony BMG
  • <p>Nach sechs Jahren und drei Studioalben verließ Cornell Audioslave im Jahr 2007 wieder.&nbsp;</p>

    Nach sechs Jahren und drei Studioalben verließ Cornell Audioslave im Jahr 2007 wieder. 

    Foto: Danny Clinch/Sony
  • <p>Nun trauert die Musikwelt um einen großartigen Sänger, Gitarristen und Songwriter. Cornell hinterlässt eine Ehefrau und&nbsp;drei Kinder. Rock in Peace!</p>

    Nun trauert die Musikwelt um einen großartigen Sänger, Gitarristen und Songwriter. Cornell hinterlässt eine Ehefrau und drei Kinder. Rock in Peace!

    Foto: Universal Music

Nach Kurt Cobain und Layne Staley ist er der dritte große Frontmann des Grunge, der die Bühne für immer verlässt: Chris Cornell ist plötzlich und unerwartet mit 52 Jahren in Detroit verstorben.

Chris gehörte mit seiner Band Soundgarden zum Urgestein der Seattle Szene. Zusammen mit Nirvana, Pearl Jam und Alice in Chains bildeten Soundgarden die Speerspitze der gesamten Bewegung. Unvergessen daneben seine Gesangsleistung bei dem Temple of the Dog – Project und nach der Grunge – Ära seine musikalische Neuausrichtung mit Audioslave.

Chris galt als still und introvertiert – er war auf und neben der Bühne alles andere als ein Showman oder gar ein bunter Hund. Er ließ ganz einfach seine Musik für sich sprechen. So auch auf seinem letzten Album Higher Truth, das 2015 erschienen war.

Der Soundgarden-Sänger starb laut seinem Manager Brian Bumbery Mittwochnacht. Laut Bumbery kam der Tod plötzlich und unerwartet, Cornells Familie sei schockiert. 
Update: Jetzt herrscht traurige Gewissheit: Die Gerichtsmedizin von Detroit bestätigte am Freitag, dass Cornell sich in seinem Hotelzimmer erhängt hat. 

Rest in Peace, Chris Cornell!

Reaktionen im Netz

Viele von Chris Cornells Musiker-Kollegen und Freunden haben bereits ihre Bestürzung auf Twitter und Co. zum Ausdruck gebracht. Hier haben wir ein paar Reaktionen gesammelt.

Rock in Peace, Chris Cornell!

Kommentare