07.12.2018 | Der V.I.P.-Blog von Flo: So war das Konzert-Jahr 2018 Slayer am 29.11.2018

Unser Hörer Florian hat beim Flatroulette das V.I.P.-Ticket gewonnen und sieht alle ROCK ANTENNE-Konzerte live. Hier berichtet er uns von seinen Erlebnissen!

Foto: ROCK ANTENNE / Jamie McIsaac

Auch wenn Slayer nicht wirklich auf meiner Playlist stehen, habe ich mich dennoch schon sehr auf dieses Konzert-Event gefreut. Vier Bands an einem Abend legen die Erwartungslatte richtig hoch ;-)

Den Auftakt machten Orbituary, die schon von einigen Headbangern angefeuert wurden. Die Olympiahalle füllte sich so langsam an den Rängen und in der Arena. Unser Ding war es nicht 100 %ig.

Ganz anders, als dann Anthrax die Halle crashten! Vor der Bühne wurde es merklich voller und erste Moshpits wärmten die Nackenmuskeln auf. Uns sagte die Performance richtig gut zu und gefühlt war der Auftritt viel zu schnell vorbei - aber die Stimmung war sensationell, weil auf den Rängen in unserem Block kaum jemand sitzen blieb, um ordentlich mit zu moshen!

Mit Lamb of God wurden die Moshpits vor der Bühne immer größer und schneller - im Block auf den Rängen allerdings wieder gediegener. Es war schon echt irre zu sehen, wie den Massen in der Arena eingeheizt wurde, musikalisch holten uns die Heavy Metaller allerdings nicht ab.

Und dann endlich Slayer: laut, brutal, aggressiv, lauter, schneller, Wahnsinn! Alleine die Haltung und die Outfits der Bandmitglieder verströmen Gefahr. Was auch deutlich durch den Slayer-Metal unterstrichen wird.

Uns hat besonders beeindruckt, wie Front-Sänger Araya nach ein paar Songs nur von einem Spot angestrahlt ruhig auf der Bühne stand und seinen Blick in die Ferne schweifen ließ. Sonst nichts. Die Slayer-Rufe hörten nicht auf. Araya drehte irgendwann den Kopf nach rechts. Die Slayer-Rufe wurden lauter, der Pegel stieg und stieg. Araya blickte wieder in die Mitte. Die Menge stimmte noch lauter in Anfeuerungs-Chöre ein. Araya drehte den Kopf nach links. Es gab kein Halten mehr. Die Olympiahalle explodierte förmlich! Und dann legten Slayer wieder brutalst los - die Bühnenshow wurde mit extremst vielen Flammenwerfern bedrohlich in Szene gesetzt.

Als wir nach über vier Stunden Heavy Metal die Olympiahalle verlassen haben, schepperten uns noch ganz schön die Ohren. Eine denkwürdige Abschiedstournee ist es, die Slayer hier abliefern - echt toll, dass wir dies miterleben durften!

Hier gibt's mehr Fotos vom Konzert: