11.07.2018 | Music News Green Day: "American Idiot" auf Nummer 1 zum Trump-Besuch?

In Großbritannien läuft derzeit eine Kampagne, um Donald Trump einen würdigen Empfang zu bereiten. Die ersten Erfolge zeichnen sich bereits ab.

  • <p>2004 haben Green Day ihr Album <em style="background-color: initial;">American Idiot </em>veröffentlicht und wenn es nach diversen Briten geht, sitzt genau der jetzt auf dem Sitz des US-Präsidenten.</p>

    2004 haben Green Day ihr Album American Idiot veröffentlicht und wenn es nach diversen Briten geht, sitzt genau der jetzt auf dem Sitz des US-Präsidenten.

    Foto: Frank Maddocks / Warner Music Group
  • <p>Deswegen hat man eine Kampagne ins Leben gerufen, die die gleichnamige Single auf Platz 1 der britischen Charts bringen soll.</p>

    Deswegen hat man eine Kampagne ins Leben gerufen, die die gleichnamige Single auf Platz 1 der britischen Charts bringen soll.

    Foto: Frank Maddocks / Warner Music Group
  • <p>Anlass ist der Besuch von Donald Trump in London.</p>

    Anlass ist der Besuch von Donald Trump in London.

    Foto: Warner Music Group
  • <p>Auch Frontmann Billie Joe Armstrong hat seit Trumps Präsidentschaft einige Giftpfeile gegen ihn geschossen.</p>

    Auch Frontmann Billie Joe Armstrong hat seit Trumps Präsidentschaft einige Giftpfeile gegen ihn geschossen.

    Foto: laut.de
  • <p>Immerhin ist "American Idiot" am Dienstag aus dem Stand wieder auf Platz 18 der Charts eingestiegen.</p>

    Immerhin ist "American Idiot" am Dienstag aus dem Stand wieder auf Platz 18 der Charts eingestiegen.

    Foto: Frank Maddocks / Warner Music Group

Wenn US-Präsident Donald Trump am Freitag in England eintrifft, wollen einige Briten die Gelegenheit nutzen, um ihn ordentlich zu trollen. Sie haben eine Kampagne gestartet, um den Green Day-Song "American Idiot" an die Spitze der Charts zu hieven. Und das scheint zu funktionieren: Die Single ist bereits die Nummer 1 auf der Bestsellerliste von Amazon UK, und am Dienstag ist sie auf Platz 18 der britischen Charts eingestiegen.

Die Organisatoren der Kampagne, Keith Curle und Geoff Thomas, forderten die Menschen auf, das Lied so oft wie möglich zwischen dem 6. Juli und dem 12. Juli zu hören. Am Freitag, den 13. Juli, reist Trump vom NATO-Gipfel in Brüssel nach Großbritannien weiter zu seinem ersten offiziellen Besuch seit seiner Amtseinführung im Januar 2017. Trump plant, sich mit Premierministerin Theresa May und Königin Elisabeth II. zu treffen.

Zusätzlich zur "American Idiot"-Kampagne trommelten britische Bürger mehr als 23.000 Pfund zusammen, um einen dicken orangefarbenen Ballon zu kaufen, der einem wütenden Trump-Baby ähnelt, das eine Windel trägt. Da dürften Green Day nichts dagegen haben, schließlich hat Frontmann Billie Joe Armstrong schon einige Male scharf gegen den US-Präsidenten geschossen.