06.12.2017 | Music News Linkin Park: Chester Benningtons Autopsie-Bericht veröffentlicht

Der offizielle Bericht bereitet den Spekulationen nun ein Ende: Der verstorbene Linkin Park-Frontmann hatte Alkohol im Blut, aber keine verschreibungspflichtigen Medikamente oder Drogen.

  • <p>Der Autopsiebericht ist da: Chester Bennington hatte zum Zeitpunkt seines Todes Alkohol, aber keine Drogen im Körper.</p>

    Der Autopsiebericht ist da: Chester Bennington hatte zum Zeitpunkt seines Todes Alkohol, aber keine Drogen im Körper.

    Foto: laut.de
  • <p>Der Linkin Park-Sänger hatte sich im Juli im Alter von nur 41 Jahren das Leben genommen.</p>

    Der Linkin Park-Sänger hatte sich im Juli im Alter von nur 41 Jahren das Leben genommen.

    Foto: laut.de
  • <p>Er litt an schweren Depressionen.</p>

    Er litt an schweren Depressionen.

    Foto: Steve C. Mitchell/epa
  • <p>Ende Oktober nahmen die verbliebenen Bandmitglieder mit einem großen Tribute Konzert Abschied von ihrem Frontmann.</p>

    Ende Oktober nahmen die verbliebenen Bandmitglieder mit einem großen Tribute Konzert Abschied von ihrem Frontmann.

    Linkin Park
  • <p>Wie es mit der Band nun ohne Chester weitergehen wird, dazu ist noch nichts bekannt.</p>

    Wie es mit der Band nun ohne Chester weitergehen wird, dazu ist noch nichts bekannt.

    Foto: James Minchin/Warner

Der verstorbene Linkin Park Sänger Chester Bennington soll zum Zeitpunkt seines Todes "eine geringfügige Menge an Alkohol im Blut" gehabt haben. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Autopsie-Bericht hervor. Zuerst war auch die Rede von Drogen, allerdings sei das eine Falschmeldung amerikanischer Medien gewesen, so Linkin Park Bandkollege Mike Shinoda. Ein erster Test hatte positiv auf MDMA (Ecstasy) angeschlagen, bei weiteren Tests wurden aber keine weiteren Spuren dieser oder anderer Drogen festgestellt, sodass Drogenkonsum letztlich ausgeschlossen werden konnte. Chesters Frau Talinda hatte auch zu Protokoll gegeben, dass der Sänger zwar ein Antidepressivum verschrieben bekommen habe, es aber seit über einem Jahr nicht mehr eingenommen habe.

Im Juli versetzte Chester Bennington die Musikwelt in Schockzustand, als er sich im Alter von nur 41 Jahren selbst das Leben nahm. Ende Oktober veranstalteten seine verbliebenen Bandkollegen gemeinsam mit zahlreichen befreundeten Musikern ein Tribute Konzert zu seinen Ehren

Kommentare