09.05.2018 | Rock News Ritchie Blackmore: Erleichterung nach Deep Purple-Ausstieg

Ritchie Blackmore kommentiert in einem Interview auf seinem YouTube-Channel seinen Ausstieg bei Deep Purple 1993 und äußert sich über seine Nachfolger Joe Satriani und Steve Morse. Inwiefern? Wir sagen's euch!

  • Blackmore bescheinigt seinem kurzzeitigen Nachfolger Joe Satriani, ein ausgezeichneter Musiker zu sein, aber nicht ganz ohne Seitenhieb...

    Blackmore bescheinigt seinem kurzzeitigen Nachfolger Joe Satriani, ein ausgezeichneter Musiker zu sein, aber nicht ganz ohne Seitenhieb...

    Foto: Sony Music
  • Hier: Mit Ronnie James Dio zu Rainbow-Zeiten.

    Hier: Mit Ronnie James Dio zu Rainbow-Zeiten.

    Foto: Universal Music
  • So schauen sie heute aus: Die aktuelle Besetzung von Deep Purple. Ohne Ritchie Blackmore. 

    So schauen sie heute aus: Die aktuelle Besetzung von Deep Purple. Ohne Ritchie Blackmore. 

    Foto: earMusic
  • In Action: Der Saitenhexer bei der Arbeit. 

    In Action: Der Saitenhexer bei der Arbeit. 

    Foto: Nick Soveiko
  • Wer jetzt übrigens in Deep Purple-Nostalgie schwelgt... Werft doch einen Blick in unser Special: Als Deep Purple ihr erstes Konzert spielten - geht mit uns auf Zeitreise!

    Wer jetzt übrigens in Deep Purple-Nostalgie schwelgt... Werft doch einen Blick in unser Special: Als Deep Purple ihr erstes Konzert spielten - geht mit uns auf Zeitreise!

In einem Interview hat sich Ritchie Blackmore jüngst über seine Nachfolger geäußert. Der Musiker hatte Deep Purple 1993 verlassen und die meiste Zeit der letzten 25 Jahre außerhalb des Rockgenres verbracht. Blackmore betont: Er habe sich erleichtert gefühlt, nachdem er 1993 von Joe Satriani ersetzt worden war. Nach seinen eigenen Worten hatte er sich immer wieder vergeblich bemüht, sich von Deep Purple zu lösen.

"Ich bin nur froh, dass sie einen Gitarristen fanden, der weitermachen konnte", erklärt Blackmore. "Ich dachte, dass ich für den Rest meines Lebens an diese Band gefesselt sein würde. Zum Glück sagten sie, 'Nun, wir haben jemanden gefunden.' Gott sei Dank kann ich raus!"

Obwohl er behauptet, er habe die Karriere von Purple seit der Trennung nicht weiter verfolgt, lobt Blackmore Satriani und Morse als "brillante Musiker". Das Lob kommt aber mit einem kleinen Seitenhieb: "Satriani ist ein brillanter Spieler, aber ich sehe ihn nie wirklich nach Noten suchen. Ich habe nie gehört, dass er einen falschen Ton spielt. Hendrix hat viele falsche Noten gespielt, weil er die ganze Zeit gesucht hat. Und als er den richtigen Ton gefunden hat, war das unglaublich. Wenn du immer die richtigen Noten spielst, stimmt etwas nicht. Das gleiche gilt für Morse."

Vielleicht hat er auch deshalb erst kürzlich in den Raum geworfen, dass er sich vorstellen könnte, ein einmaliges Konzert mit seinen ehemaligen Deep Purple-Kollegen zu spielen...

Mehr zu Deep Purple: