01.02.2018 | Rock News Toto: "Africa" im Video - gespielt von 64 Diskettenlaufwerken

Kurios und abgefahren: So habt ihr "Africa" von Toto noch nie gehört. Schaut mal rein:

Totos Überhit "Africa" erfreut sich seit den frühen Achtzigern ungebrochener Beliebtheit. Er ist ein Relikt aus einer Zeiten ohne moderne technische Errungenschaften wie Smartphone oder WLAN. Welches authentischere Instrument für eine Neuinterpretation kann es also geben als das Floppotron? Richtig gehört. 

Erbaut von Tüftler Paweł Zadrożniak, besteht das Floppotron aus 64 Diskettenlaufwerken, acht Festplatten und zwei Scannern, die mit ihren unterschiedlich schnell eingestellten Motoren verschiedene Tonfrequenzen erzeugen können und mit etwas Aufwand Musikstücke zum Leben erwecken. Das reicht offenbar, um den ein oder anderen Klassiker neu zu vertonen. Neben "Africa" sind auch Floppotron-Versionen von Steppenwolfs "Born To Be Wild", Cranberries "Zombie" oder White Stripes "Seven Nation Army" verfügbar. 

Für alle, die Toto lieber direkt - live und in Farbe erleben: Im Februar sind Steve Lukather, Dave Paich, Steve Porcaro und Joseph Williams anlässlich ihres 40. Bandgeburtstags auf großer Tour und machen u.a. Halt in Hamburg am 19.02., Düsseldorf am 21.02. und München am 22.02. - natürlich präsentiert von ROCK ANTENNE! Alle Termine und mehr Infos zu Toto on Tour findet ihr hier. Wir freuen uns auf eine Reihe grandioser Abende mit einer Band, die zu den größten Hitgaranten der Rock-Geschichte gehört!

  • Man weiß nicht, was Lukather, Porcaro und Co. von dem Gedröhne und Gefiepe halten. 

    Man weiß nicht, was Lukather, Porcaro und Co. von dem Gedröhne und Gefiepe halten. 

    Foto: Frontiers
  • Floppotron: So sieht das Floppy-Orchester des Polen Paweł Zadrożniak aus. 

    Floppotron: So sieht das Floppy-Orchester des Polen Paweł Zadrożniak aus. 

    Foto: silent.org.pl
  • Auch der Überhit "Zombie" der Cranberries erfuhr eine Floppotronisierung.

    Auch der Überhit "Zombie" der Cranberries erfuhr eine Floppotronisierung.

  • Ebenso wie beispielsweise "Born to be Wild" von Steppenwolf.

    Ebenso wie beispielsweise "Born to be Wild" von Steppenwolf.

    Foto: Av ABC/Dunhill Records - Billboard, page 21, 13 March 1971, Public Domain
  • Foto: Sony Music / Scott Richie