15.01.2018 | Rock News Trauer bei den Cranberries: Sängerin Dolores O’Riordan ist tot

Dolores O’Riordan, die Stimme der irischen Rockband The Cranberries, ist im Alter von nur 46 Jahren in London verstorben. Das bestätigte ihr Management.

  • Die Rockwelt ist geschockt: Cranberries-Frontfrau Dolores O'Riordan ist im Alter von nur 46 Jahren überraschend verstorben.

    Die Rockwelt ist geschockt: Cranberries-Frontfrau Dolores O'Riordan ist im Alter von nur 46 Jahren überraschend verstorben.

    Foto: Domenech Castello/EFE/dpa
  • Von 1994 bis 2004 war sie mit Don Burton, dem ehemaligen Tourmanager von Duran Duran, verheiratet. O'Riordan hinterlässt drei leibliche Kinder und einen Stiefsohn.

    Von 1994 bis 2004 war sie mit Don Burton, dem ehemaligen Tourmanager von Duran Duran, verheiratet. O'Riordan hinterlässt drei leibliche Kinder und einen Stiefsohn.

    Foto: Marc Tirl/dpa
  • In der Zeit ohne die Cranberries veröffentlichte O'Riordan zwei Soloalben.

    In der Zeit ohne die Cranberries veröffentlichte O'Riordan zwei Soloalben.

    Foto: EPA/JuanJo Martin
  • Zuletzt war Dolores O'Riordan an einer Kollaboration mit Smiths-Bassist Andy Rourke und Olé Koretsky unter dem Namen D.A.R.K. beteiligt.

    Zuletzt war Dolores O'Riordan an einer Kollaboration mit Smiths-Bassist Andy Rourke und Olé Koretsky unter dem Namen D.A.R.K. beteiligt.

    Foto: Britta Pedersen dpa/lbn
  • Hier: Dolores O'Riordan und Noel Hogan. Dolores sprach sich für Individualität und Selbstfindung aus - insbesondere bei jungen Musikern, die in Castingshows gezwängt werden: >>Wenn [...] junge[] Leute singen, dann denke ich mir oft: "Lasst ihnen doch etwas mehr Zeit, um eigenes Bewusstsein und eigenen Stil zu entwickeln.<< 

    Hier: Dolores O'Riordan und Noel Hogan. Dolores sprach sich für Individualität und Selbstfindung aus - insbesondere bei jungen Musikern, die in Castingshows gezwängt werden: >>Wenn [...] junge[] Leute singen, dann denke ich mir oft: "Lasst ihnen doch etwas mehr Zeit, um eigenes Bewusstsein und eigenen Stil zu entwickeln.<< 

    Foto: Maurizio Gambarini dpa

Dolores O’Riordan war für Aufnahmen in London gewesen, hieß es von Seiten des Managements. Details zu den Umständen ihres Todes gab es keine. Die Familie bittet darum, die Privatsphäre der Hinterbliebenen zu respektieren. Dolores – die Frontfrau und Stimme von The Cranberries – wurde nur 46 Jahre alt.

Dolores Mary Eileen O’Riordan wurde am 06. September 1971 als jüngstes von sieben Kindern im irischen Limerick geboren. Im Jahr 1990 sang sie vor für die Rolle der Leadsängerin einer Band namens „The Cranberry Saw Us“ – später wurde daraus „The Cranberries“. Ihren größten Hit landeten sie mit dem Song „Zombie“. Mitte der 90er feierten sie weltweite Erfolge und wurden von Kritikern als „Irlands größten musikalischen Export seit U2“ bezeichnet. Frontfrau Dolores‘ Markenzeichen waren vor allem in den 90ern ihre stets wechselnden Frisuren (von lang bis kurz und in zahlreichen Farben) und ihr extravagantes Auftreten.

Die irischen Alternative Rocker veröffentlichten fünf Alben, bevor sie sich 2003 auflösten. 2009 fanden sich die Cranberries für eine große Reunion-Welttournee wieder zusammen. 2017 wollte die Band erneut in Europa und Nordamerika auftreten, wegen Rückenproblemen Dolores O’Riordans musste die Tour jedoch abgebrochen werden. Über 40 Millionen Alben haben The Cranberries bis heute weltweit verkauft.

Die Rockwelt zeigt sich geschockt vom überraschenden Tod der Sängerin. Sogar der irische Präsident Michael Higgins sagte in einem Statement: „Die Nachricht vom Tod Dolores O’Riordans hat mich zutiefst bestürzt. Dolores O’Riordan und The Cranberries hatten einen enormen Einfluss auf die Rock- und Popmusik in Irland und auf der ganzen Welt. […] Für alle, die die irische Musikszene verfolgen und unterstützen, die irischen Musiker und Künstler, wird ihr Tod ein großer Verlust sein.“ Auch zahlreiche Musiker-Kollegen bekundeten ihre Trauer.

Wir wünschen den Angehörigen, Freunden und Fans viel Kraft in diesen dunklen Stunden. 

Rock in Peace, Dolores!

Hier findet ihr die ersten Reaktionen aus der RockWelt: