24.11.2020 | Rock News Das Rock News-Update am 24.11.2020

Steel Panther laden zu gleich zwei Online-Partys, Green Day veröffentlichen ein Album unter falschem Namen und Judas Priest kämpfen immer noch um Albumrechte. Das und mehr erfahrt ihr im ROCK ANTENNE Rock News Update!

Mit einem Klick zur Band: STEEL PANTHERGREEN DAYJUDAS PRIESTVIXENRINGO STARR & LIAM GALLAGHER

Steel Panther: Online-Party an Silvester

Steel Panther tun es den Hard Rock-Ikonen von KISS gleich und veranstalten am 31. Dezember eine große Silvester-Party im Netz - doch keine Sorge: Zeitlich werden sich beide Bands nicht in die Quere kommen: Während KISS unserer Zeit bereits um 18 Uhr losrocken, starten Steel Panther erst um 23 Uhr.

Außerdem haben Michael Starr und Kollegen eine Thanksgiving-Show angekündigt – Beginn ebenfalls um 23 Uhr unserer Zeit.

Tickets können ab sofort für knapp 13 Euro pro Konzert erworben werden – oder ihr sichert euch ein Kombi-Ticket für beide Übertragungen, die es für etwa 17 Euro gibt. Alle Infos zum Spaß findet ihr hier!

Foto: David Jackson
Foto: Warner Music Group

Aus dem Nichts sind sie wieder aufgetaucht: Die dubiose Truppe The Network, die nicht nur zufällig ein bisschen nach Green Day klingt - tatsächlich stecken dahinter die Mitglieder von Green Day.

Vier neue Songs haben die Punkrocker unter ihrem falschen Namen nun bereits veröffentlicht - zum ersten Mal seit 2003 - nun soll ein ganzes Album folgen.

Am 04. Dezember veröffentlichen The Network ihre neue Scheibe Money Money 2020 Part II: Told Ya So!. Demnach entspreche 2020 exakt ihrer Prophezeiung vom Vorgängeralbum Money Money von vor 17 Jahren – die neue Platte sei eine "letzte Warnung".

Dass Green Day hinter dieser Combo stecken, gilt - wenn auch nie offiziell bestätigt - als sicher. The Network-Frontmann Mongo Fink, aka Billie Joe Armstrong, hat sich sogar für eine Woche in dessen Instagram-Account "gehackt", um die vermeintliche Rivalität der beiden Bands zu zelebrieren.

Judas Priest: Metal-Ikonen kämpfen immer noch um Album-Rechte

Judas Priest besitzen immer noch nicht die Rechte an ihren ersten beiden Alben. Das hat Frontmann Rob Halford im Interview mit The Jamieson Show verraten.

"Es ist ein Auf und Ab mit den Eigentümern dieser Platten", so der 69-Jährige, "und das ist schade. Ich hoffe, dass wir sie eines Tages wieder in den Priest-Ordner bekommen".

Rocka Rolla (1974) und Sad Wings of Destiny (1976) waren Mitte der 1970er bei einem unabhängigen, britischen Plattenlabel erschienen - nach einem Vertragsbruch durch Judas Priest waren die Rechte allerdings beim Label gelandet, wo sie bis heute liegen.

Schon allein aus sentimentalen Gründen wolle die Band aber weiterhin versuchen, wieder an ihre ersten beiden Scheiben zu kommen.

Foto: Ross Halfin / Sony Music

Seit vergangenem Jahr sind Vixen mit ihrer neuen Sängerin Lorraine Lewis unterwegs - und wie es scheint, hat das der Kreativität der Hard Rockerinnen einen ordentlichen Schub verliehen.

Wie Lewis selbst verraten hat, arbeiten Vixen gerade an einem brandneuen Studioalbum. Man würde sich momentan mehrfach die Woche zum Songwriting via Videochat treffen.

Wann genau wir mit etwas Neuem rechnen dürfen, konnte uns die Frontfrau noch nicht sagen - Fans warten bereits seit 2006 auf den Nachfolger ihrer Platte Live And Learn.

Ringo Starr & Liam Gallagher: Söhne stehen vor Gericht

Ringo Starr und Liam Gallagher gehören zweifellos zu den größten Rockstars Großbritanniens – nun stehen allerdings nicht die Musiker, sondern deren Abkömmlinge im ungewollten Rampenlicht.

Denn Ringo Starrs Enkel Sonny Starkey und Liam Gallaghers Sohn Gene stehen nun beide in London vor Gericht!

Der 18- und der 19-jährige wären demnach letztes Jahr in einen Zwischenfall in einem örtlichen Supermarkt verwickelt gewesen - Körperverletzung und sogar schwere Körperverletzung lauten nun die offiziellen Anklagen.

Foto: Universal Music