12.09.2017 | Music News Yes: US-Tour nach Tod von Steve Howes Sohn gecancelt

Yes-Gitarrist Steve Howe trauert um seinen Sohn Virgil: Der Little Barrie-Drummer ist völlig überraschend gestorben.

  • <p>Trauer bei Yes-Gitarrist Steve Howe. Sein Sohn Virgil ist im Alter von 42 Jahren überraschend verstorben.</p>

    Trauer bei Yes-Gitarrist Steve Howe. Sein Sohn Virgil ist im Alter von 42 Jahren überraschend verstorben.

    Foto: laut.de
  • <p>Aus diesem Grund sagten die Progrocker ihre laufende "Yestival"-Tour durch die USA ab.</p>

    Aus diesem Grund sagten die Progrocker ihre laufende "Yestival"-Tour durch die USA ab.

    Foto: laut.de
  • <p>In einem Facebook-Statement kündigte die Band an, dass Ticketkäufer den Preis erstattet bekommen. Howe und seine Familie bitten um Respekt ihrer Privatsphäre.</p>

    In einem Facebook-Statement kündigte die Band an, dass Ticketkäufer den Preis erstattet bekommen. Howe und seine Familie bitten um Respekt ihrer Privatsphäre.

    Foto: Warner Music Group

Vor kurzem war Steve Howes Welt noch in Ordnung: Der Gitarrist und seine Band Yes befinden sich anlässlich ihres 50-jährigen Jubiläums auf "Yestival"-Tour in den USA. Songs von jedem ihrer Alben und Raritäten wollten die Progrocker den Fans auf die Ohren geben. Die Tour findet nun aus tragischem Anlass ein abruptes Ende.

Der 70-jährige Howe trauert um seinen jüngsten Sohn: Virgil Howe ist im Alter von 42 Jahren völlig unerwartet gestorben. Zur Todesursache gibt es bisher keine Angaben. Howes Familie bittet in einem Statement um die Wahrung ihrer Privatsphäre. Yes canceln in der Folge die noch ausstehenden US-Tourdates. Heute Abend wäre die Band in Cedar Rapids, Iowa aufgetreten.

Virgil, der schon mehrfach mit seinem Vater kollaborierte, war Drummer der Band Little Barrie, deren UK-Tour morgen hätte starten sollen. Erst kürzlich hatten Yes für März kommenden Jahres Konzerte in Europa angekündigt. In diesem April waren die Progrocker offiziell in die Rock & Roll Hall of Fame aufgenommen worden.

Kommentare