17.06.2019 | Rock News Zerstörte Mastertapes: Musiker bereiten Klage gegen Universal vor

Über eine halbe Million Originalaufnahmen sollen 2008 bei einem Brand in den Universal-Studios vernichtet worden sein - nun drohen dem Label Konsequenzen.

  • 2008 erschütterte ein schlimmer Brand die Universal Studios in Hollywood - doch erst jetzt kamen die Ausmaße des Unglücks ans Licht.

    2008 erschütterte ein schlimmer Brand die Universal Studios in Hollywood - doch erst jetzt kamen die Ausmaße des Unglücks ans Licht.

  • So geht man davon aus, dass unter anderem Nirvanas Mastertapes zu Nevermind für immer verloren sein könnten.

    So geht man davon aus, dass unter anderem Nirvanas Mastertapes zu Nevermind für immer verloren sein könnten.

    Foto: Geffen / Sub Pop
  • Auch das gesamte Repertoir von Buddy Holly soll Opfer der Flammen gewesen sein.

    Auch das gesamte Repertoir von Buddy Holly soll Opfer der Flammen gewesen sein.

  • Eine Katastrophe auch laut The Heartbreakers-Keyboarder Benmont Tench (2.v.l.). Diese Originalaufnahmen seien die qualitativ hochwertigsten Bänder.

    Eine Katastrophe auch laut The Heartbreakers-Keyboarder Benmont Tench (2.v.l.). Diese Originalaufnahmen seien die qualitativ hochwertigsten Bänder.

    Foto: Warner Music Group
  • Betroffene Künstler sollen nun eine Klage gegen Universal vorbereiten.

    Betroffene Künstler sollen nun eine Klage gegen Universal vorbereiten.

    Foto: Ross Halfin / Sony Music

In einer neuen Recherche hatte die New York Times aufgedeckt, dass bei einem Brand in den Universal-Studios in Hollywood vor über zehn Jahren weit mehr Mastertapes berühmter Platten und Songs zerstört wurden, als das Label damals zugegeben hatte.

Die Rede ist von über 500.000 Songs, darunter auch Originalbänder von Nirvana, Buddy Holly, AerosmithTom Petty oder Guns N' Roses. In aktuellen Medienberichten heißt es nun, einige betroffene Künstler bereiteten sich bereits auf einen Rechtstreit mit Universal vor.

"Wir haben viele besorgte Kunden. Die Angelegenheit hat enorme Folgen für ihre Zukunft, außerdem wurde ihnen der Verlust ihres geistigen Eigentums verschwiegen", betonte Rechtsanwalt Howard King gegenüber der L.A. Times. Namen nannte er nicht, mehr als zehn Künstler seien es aber auf jeden Fall. Masterbänder sind die Originalquelle für jede kommerzielle Veröffentlichung: "Es gibt nichts Besseres", sagte etwa The Heartbreakers-Keyboarder Benmont Tench.