30.11.2018 | Fakten & Portraits Billy Idol: Unser Porträt über den King of New Wave

Vom harten Rebellen der 1970er zum prägenden New Wave-Künstler der 1980er. Das war der Werdegang von Billy Idol.

  • Heute hat ein Mann Geburtstag, der den New Wave-Sound der 1980er geprägt hat wie kein Zweiter: Billy Idol!

    Heute hat ein Mann Geburtstag, der den New Wave-Sound der 1980er geprägt hat wie kein Zweiter: Billy Idol!

    Foto: ROCK ANTENNE
  • Nachdem er die Uni geschmissen hatte, tauchte er in die Londoner Punk-Szene ein und wurde Gitarrist der Band Chelsea.


	Foto: Fair use, Link

    Nachdem er die Uni geschmissen hatte, tauchte er in die Londoner Punk-Szene ein und wurde Gitarrist der Band Chelsea.

    Foto: Fair use, Link

  • Aus der Gruppe ging nur wenig später Generation X hervor, mit der Idol als Leadsänger erste Erfolge feierte. 
	Foto: Fair use

    Aus der Gruppe ging nur wenig später Generation X hervor, mit der Idol als Leadsänger erste Erfolge feierte. 

    Foto: Fair use

  • Anfang der 80er ging es nach New York, wo Billy Idol seinen Sound ziemlich veränderte und zum König des aufkeimenden New Wave aufstieg.


	Foto: Carlos Aguilar - Own work, CC BY-SA 3.0, Link

    Anfang der 80er ging es nach New York, wo Billy Idol seinen Sound ziemlich veränderte und zum König des aufkeimenden New Wave aufstieg.

    Foto: Carlos Aguilar - Own work, CC BY-SA 3.0, Link

  • Der Erfolg gab ihm recht: Hits wie "Rebel Yell" oder "White Wedding" stürmten die Charts in Höchstgeschwindigkeit.

    Der Erfolg gab ihm recht: Hits wie "Rebel Yell" oder "White Wedding" stürmten die Charts in Höchstgeschwindigkeit.

    Foto: ROCK ANTENNE
  • Bis heute rockt Billy Idol die Bühnen dieser Welt und dafür ziehen wir heute den Hut: Happy Birthday, Billy!

    Bis heute rockt Billy Idol die Bühnen dieser Welt und dafür ziehen wir heute den Hut: Happy Birthday, Billy!

    Foto: ROCK ANTENNE

Am 30. November 1955 wurde im Londoner Stadtteil Stanmore William Michael Albert Broad geboren. Unter diesem Namen kennt ihn heute aber kein Mensch. Denn angelehnt durch den früheren Vorwurf eines Lehrers, träge (eng. idle) zu sein, schuf sich der junge William Mitte der 70er seine neue Identität: Billy Idol. Er schmiss die Uni und tauchte ein in die Punkszene Londons, wo er mit seiner Band Chelsea anfing und mit Generation X, drei Alben und ein paar Singles Fuß fasste.

Anfang der 80er ging es in die USA. Zusammen mit KISS-Manager Bill Aucoin erschuf er seinen Sound komplett neu, behielt aber das Image des harten Rebellen. 1982 erschien sein Debütalbum Billy Idol mit Hits wie "White Wedding" und "Hot In The City". Der Sound war ein neuer, doch der Erfolg gab ihm Recht. Mit dem Nachfolger Rebel Yell setzte sich Idol endgültig ein Denkmal und zementierte seinen Platz in den Charts. Während der Rest dort in bunter Discomode versank, hielt Billy die Punkflagge hoch und erreichte damit ein breites Publikum.

Nach einem ziemlich krassen Motorradunfall, bei dem er fast sein rechtes Bein verloren hätte, Drogenproblemen und dem kommerziell floppenden Album Cyberpunk (1993)  wurde es still um Billy Idol. Und zwar für ganze zwölf Jahre. Erst mit dem 2005 veröffentlichten Devil's Playground kam das Comeback und seitdem ist er von den Bühnen der Welt erneut nicht mehr wegzudenken. Songs wie "Flesh For Fantasy", "Dancing With Myself", "Sweet Sixteen", "Mony Mony", "To Be A Lover" und viele viele mehr sorgen auch heute noch für beste Stimmung auf seinen Shows.

Ein interessantes und bewegtes Leben, das Billy Idols Biografie nicht umsonst Platz 13 der Bestsellerliste 2014 in der New York Times einbrachte.