20.07.2020 | Specials Nearly Forgot My Broken Heart: Unser Porträt von Chris Cornell

Rock in Peace, Chris Cornell: Sein Tod schockte die Musikwelt und hinterließ eine riesige Lücke als Musiker und als Mensch. Wir erinnern uns gemeinsam an den Soundgarden- und Audioslave-Frontmann!

  • Am 17. Mai 2017 ging Chris Cornell von uns.

    Am 17. Mai 2017 ging Chris Cornell von uns.

    Foto: Universal Music
  • Als Frontmann von Soundgarden gehörte er mit Nirvana, Pearl Jam und Alice In Chains zur Speerspitze der Seattler Grunge-Szene.

    Als Frontmann von Soundgarden gehörte er mit Nirvana, Pearl Jam und Alice In Chains zur Speerspitze der Seattler Grunge-Szene.

    Foto: Universal Music
  • 2001 gründete er die Band Audioslave zusammen mit den Rage Against The Machine-Mitgliedern Tom Morello, Tim Commerford und Brad Wilk.

    2001 gründete er die Band Audioslave zusammen mit den Rage Against The Machine-Mitgliedern Tom Morello, Tim Commerford und Brad Wilk.

    Foto: Danny Clinch / Sony Music
  • Doch auch als Solo-Künstler feierte er Erfolge. 2007 lieferte er den Soundtrack für den James Bond-Streifen "Casino Royale" mit "You Know My Name".

    Doch auch als Solo-Künstler feierte er Erfolge. 2007 lieferte er den Soundtrack für den James Bond-Streifen "Casino Royale" mit "You Know My Name".

    Foto: Universal Music
  • Chris Cornell hinterließ seine Witwe Vicky und drei Kinder. 

    Chris Cornell hinterließ seine Witwe Vicky und drei Kinder. 

    Foto: Universal Music
  • Wir gedenken heute einem großen Sänger, Musiker und Songschreiber auf ROCK ANTENNE.

    Wir gedenken heute einem großen Sänger, Musiker und Songschreiber auf ROCK ANTENNE.

    Foto: Universal Music

Seine Musik ließ uns schwelgen - sein Tod machte uns sprachlos. Im Mai 2017 nahm sich Chris Cornell das Leben, er hatte den Kampf gegen Depressionen verloren. Noch heute ist es unfassbar, dass dieser großartige Sänger und Songschreiber nie wieder auf einer Bühne stehen wird. 

Christopher John Cornell wurde am 20. Juli 1964 als Christopher John Boyle in Seattle geboren. Nach der Scheidung seiner Eltern 1978 nahm er den Familiennamen seiner Mutter an. Schon als Teenager litt Chris an Depressionen und Angststörungen, flüchtete sich in die Drogen und Alkoholabhängigkeit. Die Rockmusik half ihm, seine Ängste zumindest zeitweise im Zaum zu halten. Bereits als Kind bekam er Klavier- und Gitarrenunterricht und sagte einst, seine Mutter habe ihm das Leben gerettet, als sie ihm seine erste Snare Drum kaufte. 

Mit 15 brach er die Highschool ab und schlug sich mit diversen Jobs durch, u.a. als Hilfskellner, Fischhändler und Tellerwäscher. Anfang der 80er trat er einer Coverband namens "The Shemps" bei, in der auch Bassist Hiro Yamamoto spielte. Yamamoto verließ die Band, dafür kam Gitarrist Kim Thayil dazu - der Rest ist Musikgeschichte. 

1984 gründeten Cornell, Thayil und Yamamoto Soundgarden, Chris Cornell war dabei ursprünglich der Sänger und Schlagzeuger. Neben Nirvana, Alice in Chains und Pearl Jam wurden Soundgarden schnell eine der erfolgreichsten Bands der aufkommenden Grunge-Bewegung in Seattle. Ihr viertes Album Superunknown bewirkte 1994 genau das Gegenteil - mit Songs wie "Spoonman" und "Black Hole Sun" gelang Soundgarden der große Durchbruch. 97 folgte dann die einstweilige Auflösung, bis sich die Band 2010 wiedervereinte. Wie und ob es nun ohne Chris Cornell weitergeht, ist aber nach wie vor ungewiss. 

Chris Cornell galt immer als still und introvertiert. Er war nie der Showman, der auf der Bühne hin und herrannte und die Leute erheiterte. Er berührte sie mit seiner Musik, ob mit SoundgardenAudioslave oder als Solo-Künstler. Doch im Hintergrund litt der Mensch Cornell. Schon in Teenager-Jahren kämpfte er mit vielen Dämonen. In einem Interview 1996 sagte er: "Ich weiß, wie es ist, Selbstmordgedanken zu haben und ich weiß, wie sich Hoffnungslosigkeit anfühlt." 2002 begab er sich in den Entzug und schaffte es, clean zu werden. Daraufhin nutzte er seinen musikalischen Erfolg, um anderen Betroffenen zu helfen und wurde dafür mit dem "Stevie Ray Vaughan Award" der "MusiCares Foundation" ausgezeichnet. Außerdem setzte er sich stets für Menschenrechte ein.

Umso unfassbarer sind die Ereignisse des 18. Mai 2017. Mit Soundgarden gab Chris Cornell ein Konzert in Detroit - und absolut niemand hätte damit gerechnet, dass es sein letztes sein würde.

56 Jahre wäre Chris Cornell dieses Jahr alt geworden. Auf ROCK ANTENNE gedenken wir einem großen Sänger, Musiker und Schreiber, der die große Bühne viel zu früh verlassen hat - und denken dabei auch an seinen besten Freund Chester Bennington, mit dem er jetzt im Rockhimmel jammt. :-(

Rock in Peace, Chris Cornell!

In Gedenken an Chris Cornell: