10.10.2018 | Specials Queer Will Rock You - unser Special zum Coming Out Day

Seit 1988 wird am 11. Oktober weltweit der Coming Out Day gefeiert. Damit sollen Menschen unterstützt werden, zu ihrer Sexualität zu stehen. Zu diesem Anlass feiern wir die Rockstars, die sich offen zu ihrer Bi- oder Homosexualität bekannt haben. Weil es egal ist, wen du liebst, solange du rockst!

  • <p>Heute wird weltweit der Coming Out Day gefeiert. Zu diesem Anlass feiern wir die Rockstars, die sich trotz Widerständen geoutet haben.</p>

    Heute wird weltweit der Coming Out Day gefeiert. Zu diesem Anlass feiern wir die Rockstars, die sich trotz Widerständen geoutet haben.

  • <p>Wie man bei Freddie Mercury "übersehen" konnte, dass er schwul war, bleibt wohl ein Rätsel. Mit seinem Coming Out schockte er aber tatsächlich zahlreiche Leute. Trotz Schnurrbart, bunter Kostüme, dem Bandnamen&nbsp;Queen... aber was wichtig ist: er war einer der größten Frontmänner der Musik-Geschichte!</p>

    Wie man bei Freddie Mercury "übersehen" konnte, dass er schwul war, bleibt wohl ein Rätsel. Mit seinem Coming Out schockte er aber tatsächlich zahlreiche Leute. Trotz Schnurrbart, bunter Kostüme, dem Bandnamen Queen... aber was wichtig ist: er war einer der größten Frontmänner der Musik-Geschichte!

    Foto: Virgin Records
  • <p>Melissa Etheridge bekannte sich 1993 offen zu ihrer Homosexualität. Vier Jahre später&nbsp;wurde sie gemeinsam mit ihrer damaligen Freundin Julie Cypher schwanger, dank&nbsp;einer Samenspende von David Crosby von Crosby, Stills and Nash (and Young). Wenn das mal keinen rockenden Nachwuchs gegeben hat!</p>

    Melissa Etheridge bekannte sich 1993 offen zu ihrer Homosexualität. Vier Jahre später wurde sie gemeinsam mit ihrer damaligen Freundin Julie Cypher schwanger, dank einer Samenspende von David Crosby von Crosby, Stills and Nash (and Young). Wenn das mal keinen rockenden Nachwuchs gegeben hat!

    Foto: Cynthia Dan / Universal Music
  • <p>Einer der legendärsten Metal-Sänger aller Zeiten ist Rob Halford zweifellos. Obwohl er mit Judas Priest seit seinem Beitritt 1973 im Rampenlicht steht, outete er sich erst 1998 in einem sehr emotionalen Interview. Seine Sexualität zu verstecken hat dem Frontmann arg zugesetzt und zu Depressionen, Alkohol- und Drogenproblemen geführt.&nbsp;</p>

    Einer der legendärsten Metal-Sänger aller Zeiten ist Rob Halford zweifellos. Obwohl er mit Judas Priest seit seinem Beitritt 1973 im Rampenlicht steht, outete er sich erst 1998 in einem sehr emotionalen Interview. Seine Sexualität zu verstecken hat dem Frontmann arg zugesetzt und zu Depressionen, Alkohol- und Drogenproblemen geführt. 

    Foto: Ross Halfin / Sony Music
  • <p>
	Als Frontfrau von  Life Of Agony ist Mina Caputo wohl die erfolgreichste Transgender-Künstlerin im Metal. Bis 2011 war sie als Keith Caputo bekannt, dann outete sie sich als transsexuell - und die Musik? Fetzt immer noch, wie man auf dem aktuellen Album <em style="background-color: initial;">A Place Where There's No More Pain</em> hören kann.&nbsp;</p><p><small>Foto: <a href="//commons.wikimedia.org/wiki/User:Huhu_Uet" title="User:Huhu Uet" class="" target="_blank">Frank Schwichtenberg</a> - <span class="int-own-work" lang="de">Eigenes Werk</span>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0" title="Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0" class="" target="_blank">CC BY-SA 3.0</a></small><a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=34809123"></a></p>

    Als Frontfrau von Life Of Agony ist Mina Caputo wohl die erfolgreichste Transgender-Künstlerin im Metal. Bis 2011 war sie als Keith Caputo bekannt, dann outete sie sich als transsexuell - und die Musik? Fetzt immer noch, wie man auf dem aktuellen Album A Place Where There's No More Pain hören kann. 

    Foto: Frank Schwichtenberg - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

  • <p>David Bowie hat so ziemlich alles nach Lust und Laune gewechselt. Musikstil, Outfit und auch das Geschlecht seiner Partner. In den 1970er Jahren sprach er sehr offen über seine Sexualität und schrieb homoerotische Songs. Später bereute er, dass er sich geoutet hatte, weil Journalisten nie aufgehört hätten, ihn über sein Sex-Leben zu befragen, selbst als er schon 20 Jahre mit dem Model Iman Abdulmajid verheiratet war.</p>

    David Bowie hat so ziemlich alles nach Lust und Laune gewechselt. Musikstil, Outfit und auch das Geschlecht seiner Partner. In den 1970er Jahren sprach er sehr offen über seine Sexualität und schrieb homoerotische Songs. Später bereute er, dass er sich geoutet hatte, weil Journalisten nie aufgehört hätten, ihn über sein Sex-Leben zu befragen, selbst als er schon 20 Jahre mit dem Model Iman Abdulmajid verheiratet war.

    Foto: Sukita / Warner Music Group
  • <p>Auch Janis Joplin genoss ihre&nbsp;<a href="https://www.rockantenne.de/musik/specials/janis-joplin-happy-birthday-little-girl-blue" target="_blank">leider viel zu kurze Karriere</a>&nbsp;in vollen Zügen. Sex, Drugs and Rock'n'Roll wurde bei der Sängerin groß geschrieben und vor allem ersteres genoss sie mit jedem Geschlecht, das ihr unter die Finger kam. Freie Liebe halt!</p>

    Auch Janis Joplin genoss ihre leider viel zu kurze Karriere in vollen Zügen. Sex, Drugs and Rock'n'Roll wurde bei der Sängerin groß geschrieben und vor allem ersteres genoss sie mit jedem Geschlecht, das ihr unter die Finger kam. Freie Liebe halt!

    Foto: Sony Music
  • <p>
	Pete Townshend hat mit The Who und seinem Windmühlen-Move an der Gitarre die Rockwelt nachhaltig beeinflusst. Er selbst beschreibt sich als "wahrscheinlich bisexuell", auch wenn er die Gerüchte um seine Homosexualität immer selbst befeuert hat. Unter anderem durch die Aussage, dass er gerne mit Mick Jagger schlafen würde.</p><p><small>Foto: Heinrich Klaffs - <a rel="nofollow" class="external free" href="https://www.flickr.com/photos/heiner1947/4395440599/in/set-72157623528356922/" target="_blank">Flickr</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0" title="Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0" class="" target="_blank">CC BY-SA 2.0</a>, </small><a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12029587" class="" target="_blank"><small>Link</small></a></p>

    Pete Townshend hat mit The Who und seinem Windmühlen-Move an der Gitarre die Rockwelt nachhaltig beeinflusst. Er selbst beschreibt sich als "wahrscheinlich bisexuell", auch wenn er die Gerüchte um seine Homosexualität immer selbst befeuert hat. Unter anderem durch die Aussage, dass er gerne mit Mick Jagger schlafen würde.

    Foto: Heinrich Klaffs - Flickr, CC BY-SA 2.0, Link

  • <p>
	Schon zu Beginn ihrer Karriere stellte sich Skin von Skunk Anansie als "bisexuelle, schwarze Amazone" vor. Klare Ansage und großartige Stimme!
</p>
<p>
	<small>Foto: <a rel="nofollow" class="external text" href="https://www.flickr.com/photos/11718030@N07" target="_blank">Alterna2 http://www.alterna2.com</a> - <a rel="nofollow" class="external text" href="https://www.flickr.com/photos/alterna2/5436798928/" target="_blank">Skunk Anansie - Razzmatazz - Febrero 2011</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0" title="Creative Commons Attribution 2.0" class="" target="_blank">CC BY 2.0</a>, </small><a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14800759"><small>Link</small></a>
</p>

    Schon zu Beginn ihrer Karriere stellte sich Skin von Skunk Anansie als "bisexuelle, schwarze Amazone" vor. Klare Ansage und großartige Stimme!

    Foto: Alterna2 http://www.alterna2.com - Skunk Anansie - Razzmatazz - Febrero 2011, CC BY 2.0, Link

  • <p>Schon 1995 - also ein Jahr nach Green Days Durchbruch mit Dookie - outete sich Billie Joe Armstrong als bisexuell. Im Interview mit dem Magazin <em>The Advocate</em> redete er offen darüber, an allem interessiert zu sein. Das spiegelt sich auch in seinen Texten wieder: "I went to a whore, <strong>he</strong> said my life's a bore..." (aus&nbsp;"Basket Case").</p>

    Schon 1995 - also ein Jahr nach Green Days Durchbruch mit Dookie - outete sich Billie Joe Armstrong als bisexuell. Im Interview mit dem Magazin The Advocate redete er offen darüber, an allem interessiert zu sein. Das spiegelt sich auch in seinen Texten wieder: "I went to a whore, he said my life's a bore..." (aus "Basket Case").

    Foto: laut.de
  • <p>
	Von 1975 bis 1979 machten The Runaways kräftig Randale und wurden zu Pionieren der Riot Grrrl-Bewegung. Die Gründerinnen<a href="https://www.rockantenne.de/musik/specials/joan-jett-portrait" target="_blank"> Joan Jett</a> und Drummerin Sandy West sollen ein Verhältnis miteinander gehabt haben - auch Sängerin Cherri Currie berichtete, dass die vier Frauen untereinander und mit anderen "experimentiert" haben.</p><p>
	<small>Foto: <a rel="nofollow" class="external text" href="https://www.flickr.com/photos/91252560@N00" target="_blank">Lindsey T</a> - originally posted to <a href="//commons.wikimedia.org/wiki/Flickr" class="mw-redirect" title="Flickr" target="_blank">Flickr</a> as <a rel="nofollow" class="external text" href="https://www.flickr.com/photos/91252560@N00/2460934080" target="_blank">joan jett</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0" title="Creative Commons Attribution 2.0" class="" target="_blank">CC BY 2.0</a>, </small><a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4608683" class="" target="_blank"><small>Link</small></a></p>

    Von 1975 bis 1979 machten The Runaways kräftig Randale und wurden zu Pionieren der Riot Grrrl-Bewegung. Die Gründerinnen Joan Jett und Drummerin Sandy West sollen ein Verhältnis miteinander gehabt haben - auch Sängerin Cherri Currie berichtete, dass die vier Frauen untereinander und mit anderen "experimentiert" haben.

    Foto: Lindsey T - originally posted to Flickr as joan jett, CC BY 2.0, Link

  • <p>
	Roddy Bottum - seines Zeichens Keyboarder von Faith No More - hatte sein Coming Out 1993, obwohl die Berater der Band ihm davon abgeraten hatten. Drauf geschissen! Bottum outete sich und schrieb sogar einen Song über Oral-Verkehr an einem Mann, nur um den straighten Frontmann Mike Patton zu ärgern.&nbsp;
</p>
<p>
	<small>Foto:&nbsp;<a href="https://www.flickr.com/photos/joserubio/3881450008/" target="_blank">Jose Rubio / Flickr</a>&nbsp;,&nbsp;</small><a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/" target="_blank"><small>CC BY-SA 2.0</small></a>
</p>

    Roddy Bottum - seines Zeichens Keyboarder von Faith No More - hatte sein Coming Out 1993, obwohl die Berater der Band ihm davon abgeraten hatten. Drauf geschissen! Bottum outete sich und schrieb sogar einen Song über Oral-Verkehr an einem Mann, nur um den straighten Frontmann Mike Patton zu ärgern. 

    Foto: Jose Rubio / Flickr , CC BY-SA 2.0

  • <p>
	Mit ihrem Hit "Lola" bewiesen The Kinks, dass sie keinerlei Berührungs-Ängste mit homoerotischen Themen haben. Gitarrist Dave Davies gab in seinen Memoiren zu, die "sexuelle Revolution" in den 1960ern auch voll ausgekostet zu haben - sowohl mit Frauen, als auch mit Männern.&nbsp;</p><p>
	<small>Foto: W. Veenman - <a rel="nofollow" class="external text" href="http://www.beeldengeluidwiki.nl/index.php/Gallery:_Fanclub#Aflevering_18" target="_blank">Beeld &amp; Geluid Wiki</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/nl/deed.en" title="Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 nl" class="" target="_blank">CC BY-SA 3.0 nl</a>, </small><a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=58118879"><small>Link</small></a></p>

    Mit ihrem Hit "Lola" bewiesen The Kinks, dass sie keinerlei Berührungs-Ängste mit homoerotischen Themen haben. Gitarrist Dave Davies gab in seinen Memoiren zu, die "sexuelle Revolution" in den 1960ern auch voll ausgekostet zu haben - sowohl mit Frauen, als auch mit Männern. 

    Foto: W. Veenman - Beeld & Geluid Wiki, CC BY-SA 3.0 nl, Link

  • <p>Mit The Velvet Underground schuf Lou Reed eine Gegenbewegung zum bunten Hippie-tum. Seine düsteren Texte über Drogen und S&amp;M-Praktiken&nbsp;sprachen ein breites Publikum an und er gilt als Wegbereiter für Punk. Er war einer der ersten Rock-Stars, der offen über Transgender-Frauen schrieb und auch seine Bisexualität nie verheimlichte.</p>

    Mit The Velvet Underground schuf Lou Reed eine Gegenbewegung zum bunten Hippie-tum. Seine düsteren Texte über Drogen und S&M-Praktiken sprachen ein breites Publikum an und er gilt als Wegbereiter für Punk. Er war einer der ersten Rock-Stars, der offen über Transgender-Frauen schrieb und auch seine Bisexualität nie verheimlichte.

Sich zu outen ist nach wie vor nicht einfach. Seiner Familie, seinen Freunden oder Arbeitskollegen mitzuteilen, dass man vermeintlich "anders" ist, fällt heute noch vielen Menschen schwer. Die Angst davor, danach allein zu sein, verlassen zu werden, hindert die Leute daran, offen zuzugeben, wen man liebt. Dieses Versteckspiel kann zu schlimmen persönlichen Problemen, im schlimmsten Fall zu Depressionen führen. 

Aus diesem Grund wurde 1988 der internationale Coming Out Day ins Leben gerufen. An diesem Tag soll denjenigen Mut gemacht werden, die sich noch in einem Coming Out-Prozess befinden oder selbigen noch vor sich haben. Man möchte ihnen oben genannte Ängste nehmen, aber auch die Gesellschaft dafür sensibilisieren, wie schwierig es für einen Menschen mit anderen sexuellen Neigungen sein kann, sich zu öffnen.

Auch einige unserer Lieblings-Rocker haben ihr Coming Out erlebt. Dabei möchte man doch meinen, dass man es in der Rock-Welt noch nie so eng gesehen hat. Gerade in den 60ern, als die sexuelle Revolution ihren Höhepunkt erlebte und der Sex, Drugs & Rock'n'Roll-Lifestyle an der Tagesordnung war, liebte so ziemlich jeder jeden. Ob mit Männlein oder mit Weiblein, alleine, zu zweit oder gleich mit noch mehr Leuten - es war egal! Der Gedanke an die freie Liebe stand im Vordergrund und wer etwas dagegen hatte, war ein Spießer!

Doch im Hintergrund war man nicht ganz so liberal! Plattenlabel und Berater waren nicht begeistert, wenn sich ihre Stars offen als schwul, lesbisch oder bisexuell outeten. Der Lebensstil als "Freigeist" ließ sich gut verkaufen, aber wirklich dazu zu stehen, war eine ganz andere Geschichte. Außerdem waren die Gesetze in diversen Ländern immer noch sehr konservativ - in Deutschland wurde der Paragraph 175, der sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe stellte, erst 1994 abgeschafft! Dennoch haben sich einige der größten Rockstars nicht unterkriegen lassen - in unserer Bildergalerie könnt ihr euch durch ihre Geschichten klicken.

Am internationalen Coming Out Day feiern wir die Musiker, die sich trotz aller Widerstände offen zu ihrer Homo- oder Bisexualität bekannt haben und freuen uns umso mehr, dass sie kompromisslos weitergerockt und uns unvergessliche Songs geschenkt haben.