19.04.2022 | Fakten & Portraits Sweet Leaf: Die 10 besten Rock-Songs... übers Kiffen

Am 20. April findet der Welt-Cannabis-Tag statt - und da wir euch natürlich niiieeemals raten würden zu kiffen, liefern wir hier Musik, die genauso high macht und viel gesünder ist!

Es hieß schon immer Sex, Drugs & Rock'n'Roll - und auch wenn Steven Tyler (ausgerechnet!) sagt, man solle die Drogen weglassen, um die anderen beiden umso mehr zu genießen, haben die großen Rockstars immer gerne zu einer Tüte gelangt.

Ob zur Entspannung oder gar zur Inspiration, so ein bisschen Marihuana gehört seit den 1960ern und dem Höhepunkt der Hippie-Ära zum guten Ton unter den Rockstars. Die Beatles haben sogar eine Petition eingereicht, um die vergleichsweise harmlose Droge zu legalisieren und wer weiß... vielleicht ist es ja bald auch bei uns in der Rock-Republik so weit.

Da am 20. April der internationale Cannabis-Tag gefeiert wird (four-twenty ist ein Code-Wort für Gras), wollen wir auch die passenden Songs dazu hören!

Hier sind die 10 besten Rock-Songs übers Kiffen:

The Beatles - "With A Little Help From My Friends"

Dass die Beatles bekennende Potheads waren / sind, weiß jeder. Ansonsten wären Songs wie "Octupussy's Garden" oder "Yellow Submarine" wohl auch nie entstanden. Mit "With A Little Help From My Friends" schrieben sie laut Sir Paul McCartney eine "Ode an Gras".

Black Sabbath - "Sweet Leaf"

Mit Klassikern wie "Paranoid" oder "War Pig" haben Black Sabbath die Metal-Welt erobert. Ein jahrelanger treuer Begleiter dabei: Gras! Im Gegensatz zu vielen anderen Künstlern damals, gaben sie sich aber nie die Mühe, ihre Vorliebe zu verstecken und fielen mit dem Song "Sweet Leaf" gleich mit der Tür ins Haus.

Tom Petty - "You Don't Know How It Feels"

Auch Tom Petty hatte nie einen Hehl daraus gemacht, dass er das Verbot von Marihuana für Schwachsinn hielt: "Wir könnten mit dem Geld, das durch eine Steuer reinkommen würde, eine Menge vernünftige Sachen machen". In diesem Sinne: "Let's get to the point, let's roll another joint".

Jimi Hendrix - "Purple Haze"

Auch wenn "Purple Haze" angeblich nicht von Drogenkonsum handelte, hat sich Jimi Hendrix beim Schreiben einiges an "Nebel" zur Inspiration geholt - es sei ihm verziehen bei so einem Song.

The Doors - "Light My Fire"

Mit dieser Nummer haben sich The Doors ihren ersten großen TV-Skandal eingefangen. Nicht, dass man damit nicht vorher hätte rechnen können... die Band hatte bereits einen gewissen Ruf! Doch als Jim Morrison sich weigerte, seinen Text "Girl we couldn't get much higher" zu ändern und ihn einfach live sang, bekam die Band ein lebenslanges Auftrittsverbot in der Ed Sullivan-Show.

Green Day - "Longview"

Der Name Green Day ist Programm - so ließen sich Billie Joe Armstrong, Mike Dirnt und Tré Cool bei Bandproben oder vor Konzerten auch die ein oder andere Tüte rumgehen. Und wir müssen wohl kaum erwähnen, dass das Schwierigste am Schreiben von "Longview" war, sich nüchtern an die Bass- und Gitarrenläufe zu erinnern.

Weezer - "Hash Pipe"

Zugegeben: In diesem Track geht es weniger um den Konsum von Gras... aber "Hash Pipe" von Weezer darf bei Songs zum Kiffen auf keinen Fall fehlen!

Bob Dylan - "Rainy Day Woman"

Kiffen macht dumm? Dieser Aussage könnte Bob Dylan seinen Nobelpreis für Literatur unter die Nase halten. Angeblich war er es sogar, der einst die Beatles mit Marihuana vertraut gemacht hat. 

Aerosmith - "Reefer Head Woman"

Um so high zu werden wie die Dame in diesem Song, muss der Protagonist des Texts erst eine halbe Flasche Whiskey trinken. Ob Steven Tyler aus Erfahrung singt?

Sublime - "Smoke Two Joints"

Mit ihrer Mischung aus Punk, Ska und Reggae scheint man prädestiniert dafür zu sein, den ein oder anderen Joint durchzuziehen: Sublime besingen das in dieser Nummer ausführlichst!