08.01.2016 | Welcome to Paradise City: Das Guns N' Roses Spezial auf ROCK ANTENNE Von Mega-Erfolg und Mega-Streit: Guns N' Roses im Porträt

Sie haben Millionen Platten verkauft, unglaubliche Erfolge erzielt - und sich bis aufs Messer gestritten: Hier gibt es einen Überblick über die Story von Guns N' Roses.

  • Die Anfänge

    Alles beginnt in den frühen 1980ern, als die beiden Schulfreunde Axl Rose und Izzy Stradlin aus Indiana ins große Los Angeles ziehen, um dort mit der Musik ihre Brötchen zu verdienen. Nachdem beide zunächst in verschiedenen Bands gespielt haben, gründet das Duo mit Tracii Guns (Gitarre), Ole Beich (Bass) und Rob Gardener (Schlagzeug) Guns N‘ Roses. Der Name setzt sich zusammen aus denen der Vorgängerbands, L.A. Guns und Hollywood Rose. Nach nur einem Auftritt verlässt Bassist Beich die Band wieder und die Gunners verstärken sich mit Duff McKagan, der seine Schulfreunde, Gitarrist Slash (bürgerlich Saul Hudson) und Drummer Steven Adler, mit in die Band bringt. Guns und Gardener müssen ihre Plätze räumen – und das wohl legendärste Line-Up der Gunners ist geboren. 1986 folgt der erste Plattenvertrag bei Geffen, unter dem Label Uzi Suicide Records wird die auf 10.000 Stück limitierte EP Live ?!*@ Like a Suicide veröffentlicht.

  • Der Durchbruch

    1987 kommt dann das erste richtige Album – Appetite for Destruction. Am Anfang verkauft sich das Album kaum, erst im Folgejahr wird die Single „Welcome to the Jungle“ ein Hit. Der endgültige Durchbruch gelingt, als das Video zu „Sweet Child of Mine“ in der Heavy Rotation läuft. Danach verkauft sich das Album 35 Millionen Mal und ist damit sowohl eines der erfolgreichsten Alben aller Zeiten als auch das meist verkaufte Debüt-Album einer Band. Auch die Single „Paradise City“ wird zum Riesenhit. Noch 1988 bringt die Band ihr zweites Album G N´ R Lies auf den Markt und steigt sofort in die Top Fünf der Album-Charts. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich dort übrigens auch noch Appetite for Destruction - damit schaffen es die Gunners als einzige Band in den 80er-Jahren, gleich zwei Alben in den Top Fünf zu platzieren. Durch diverse Alkohol- und Drogeneskapaden taucht die Band immer wieder in den Medien auf – der Ruf der aggressiven Hard Rock-Band eilt ihnen bald voraus und verhilft ihnen zu immer größerer Bekannt- und Beliebtheit.

  • Auf dem Gipfel des Erfolgs

    Doch die Drogen fordern bald das erste Opfer – da Drummer Steven Adler seinen Konsum nicht unter Kontrolle bringt, wird er aus der Band geschmissen. Der Neue an den Trommeln wird Matt Sorum; mit Keyboarder Dizzy Reed holt man sich ein sechstes Bandmitglied an Bord. Die Fans warten auf neues Material, schon länger war mit Use Your Illusion ein neues Album angekündigt. Konzerte geben die Gunners trotzdem – zum Beispiel den legendären Headlinerauftritt bei Rock in Rio am 21. Januar 1991 vor 140.000 Menschen. Im Mai starten sie eine große Welttournee. Immer noch vor der Veröffentlichung der neuen Platte: Am 17. September 1991 erscheint das neue Werk schließlich in Form von zwei unabhängigen Alben namens Use Your Illusion I und Use Your Illusion II – beide steigen sofort auf Platz 1 bzw. 2 der US-Charts ein. Izzy Stradlin, der den Lebensstil der Band nicht mehr mittragen will, verlässt die Gunners nach den Aufnahmen, für ihn kommt Gilby Clarke. Die Welttournee zu Use Your Illusion dauert noch bis 1993 an und die neue Formation spielt in 28 Monaten insgesamt 192 Konzerte.

  • Die Wende 

    Die Gunners lassen sich nicht lumpen und veröffentlichten noch Ende 1993 eine neue Platte. The Spaghetti Incident? ist ein Album, das ausschließlich aus Cover-Stücken besteht und soll für lange Zeit das letzte der Band sein – danach kommt es zum Streit innerhalb der Gunners und die Band beginnt langsam zu zerfallen. ´94 entlässt man Gitarrist Clarke und ersetzt ihn durch Paul „Tobias“ Huge. Kurz darauf folgt das endgültige Zerwürfnis: Slash und Axl können sich nicht auf einen gemeinsamen musikalischen Kurs einigen. 1995 gründet Slash seine eigene Band, 1996 steigt er schließlich offiziell als Lead-Gitarrist bei Guns N‘ Roses aus. 1997 verlassen dann auch Duff McKagan und Matt Sorum die Band und Axl Rose verbleibt als einziges Gründungsmitglied. Einzig Keyboarder Dizzy Reed steht ihm noch zur Seite.

  • Die Durststrecke

    Rose beschließt jedoch, die Band nicht aufzugeben, sondern besetzt eben (fast) alle Positionen neu. Die Formation besteht aus: Axl Rose am Mikrofon, Lead-Gitarrist Robin Finck, Paul Tobias an der Rhythmus-Gitarre, Drummer Josh Freese und Basser Tommy Stinson. Außerdem holt Rose mit Chris Pitman einen zweiten Keyboarder an Bord. Zwar kündigt die Band ein neues Album mit Arbeitstitel 2000 Intentions (später: Chinese Democracy) an, doch veröffentlicht wird letztendlich das Live-Album Live Era: ´87 - ´93. Die Band macht sich auch für Live-Auftritte rar und wechselt im Jahr 2000 erneut die Besetzung. Josh Freese an den Drums wird von Bryan Mantia ersetzt und Avantgarde-Gitarrist Buckethead übernimmt die Gitarre von Robin Finck. In der Silvesternacht 2001 entert diese Besetzung zum ersten Mal die Bühne und bekommt dafür sehr gute Kritiken. Im Januar folgte dann ein Auftritt bei Rock in Rio vor knapp 300.000 Konzertbesuchern. 2002 folgt mit Neu-Gitarrist Richard Fortus (an Stelle von Paul Tobias) eine kleine Tour durch Nordamerika und Großbritannien, danach wird es ruhig um die Band. Das einzige Lebenszeichen ist 2004 eine Greatest Hits-Scheibe, die Geffen Records trotz der Gegenwehr von Axl, Slash und Duff McKagan veröffentlicht.

  • Die zähen 2000er Jahre

    Erst 2006 geben Guns N‘ Roses ihr Comeback, wiederum mit geänderter Besetzung. Neuer Lead-Gitarrist ist „Bumblefoot“ (bürgerlich: Ronald Blumenthal). Er schließt die Lücke von Buckethead, der schon 2004 die Band verlassen hatte. Auch Gründungsmitglied Izzy Stradlin spielt während ihrer Europa-Tournee ein paar Konzerte mit der Band. Außerdem wird Frank Ferrer während laufender Tour zum neuen Drummer gekürt. Die neuen Gunners haben es trotzdem nicht leicht: Das neue Album namens Chinese Democracy, das seit den 1990ern angekündigt und dessen Erscheinung immer wieder verschoben wurde, entwickelt sich zum Running Gag in der Musikindustrie. Im Oktober 2006 geht die Band dennoch auf US-Tour, um die neue Platte zu promoten – von der aber weiterhin jede Spur fehlt. 2008 kündigt Getränkehersteller „Dr. Pepper“ an, jedem US-Bürger ein Freigetränk zu spendieren, sollte Chinese Democracy noch im selben Jahr erscheinen. Und sieh da – am 22. November 2008 wird das Album tatsächlich veröffentlicht. Ohne die Promotion jedoch weiter anzuschieben, gehen Guns N‘ Roses 2009 mit neuem Gitarristen DJ Ashba wieder auf Tour. Im Oktober 2010 kommt es in London zu einem fast schon historischen Ereignis, als Ex-Bassist Duff McKagan vier Songs mit der Band performt. Am 02. Oktober 2011 treten die Gunners zum dritten Mal in Folge als Headliner beim alle 10 Jahre stattfindenden Rock in Rio in Rio de Janeiro auf und gehen im Anschluss erneut auf Amerika-Tournee. 2014 tritt McKagan wieder öfter mit der Band auf, als Aushilfe für Tommy Stinson. Im Juli 2015 kommt es zu einem erneuten Wechsel der Besetzung: DJ Ashba verlässt die Band, da er sich mehr um seine Band Sixx:A.M. und seine Familie kümmern möchte. Es herrscht zwar Ungewissheit über die Zukunftspläne von Guns N‘ Roses, doch Ende August kündigt Richard Fortus an, dass 2016 ein großes Jahr für die Fans der Band sein werde.

  • Die Reunion

    Im Januar 2016 lassen Guns N' Roses die Katze aus dem Sack: Zum ersten Mal seit rund 23 Jahren werden Axl Rose, Slash und Duff McKagan wieder auf einer Bühne stehen. Die ewige Fehde scheint vorbei, der Streit beigelegt. Tatsächlich ist es Axl Rose gewesen, der nach über zwei Jahrzehnten bei Gitarrist Slash anrief und ein erstes Treffen ausmachte. Als erste große gemeinsame Show kündigen die Gunners einen Auftritt beim kalifornischen Coachella Festival an. Die 180.000 Festival-Tickets sind nach einer Stunde ausverkauft. Das erste Konzert in der neuen alten Guns N' Roses-Formation mit Axl, Slash und Duff und dazu Dizzy Reed am Keyboard, Richard Fortus an der Rhythmusgitarre, Frank Ferrer am Schlagzeug und Melissa Reese als neuer Keyboarderin, steigt dann am 1. April im Troubadour Club in Los Angeles. Seitdem sind die Gunners auf großer "Not in this Lifetime"-Welttournee, und wer schon bei einer der Shows dabei war, weiß: Es mögen ein paar Fältchen hier und Röllchen da dazugekommen sein, aber die Guns N' Roses-Magie ist stark wie eh und je. Dazu kursieren immer wieder Gerüchte, dass ein neues Album in Arbeit sei - offziell bestätigt ist jedoch noch nichts. Wir sind gespannt wie die Gunners-Geschichte weitergeht!