04.09.2017 | Specials Killer Queen: 10 Geschichten über Freddie Mercury

"Ich werde kein Star sein - sondern eine Legende", sagte einst Freddie Mercury. Er sollte Recht behalten - hier sind 10 Kuriositäten über den Queen-Frontmann.

  • Freddie Mercury hat das Queen-Wappen selbst entworfen – er hat Kunst und Grafikdesign studiert. Im Logo finden sich die Sternzeichen aller Bandmitglieder: Zwei Löwen für John Deacon und Roger Taylor, ein Krebs für Brian May und zwei Feen, die Freddies eigenes Sternzeichen, Jungfrau, symbolisieren. 

    Freddie Mercury hat das Queen-Wappen selbst entworfen – er hat Kunst und Grafikdesign studiert. Im Logo finden sich die Sternzeichen aller Bandmitglieder: Zwei Löwen für John Deacon und Roger Taylor, ein Krebs für Brian May und zwei Feen, die Freddies eigenes Sternzeichen, Jungfrau, symbolisieren. 

  • Freddie Mercury hatte angeblich einen Stimmumfang von fast vier Oktaven. Wissenschaftler aus der Schweiz, Österreich und Schweden konnten das in einer 2016 durchgeführten Studie zwar nicht bestätigen, fanden jedoch heraus, dass er seinen Stimmumfang außerordentlich breit nutzen konnte. Somit bestätigten sie, was wir auch ohne Studie schon wissen: Freddie Mercury hatte eine außergewöhnliche Stimme. Die gesamte Studie findet ihr hier. 

    Freddie Mercury hatte angeblich einen Stimmumfang von fast vier Oktaven. Wissenschaftler aus der Schweiz, Österreich und Schweden konnten das in einer 2016 durchgeführten Studie zwar nicht bestätigen, fanden jedoch heraus, dass er seinen Stimmumfang außerordentlich breit nutzen konnte. Somit bestätigten sie, was wir auch ohne Studie schon wissen: Freddie Mercury hatte eine außergewöhnliche Stimme. Die gesamte Studie findet ihr hier. 

    Foto: DPA
  • Freddie liebte Katzen und hatte selbst zehn Stück. Er widmete seinen Katzen sogar ein ganzes Album, Mr. Bad Guy. Außerdem schrieb Freddie einen Song über seine Lieblingskatze, „Delilah“. Darin singt er u.a.: “Delilah, Delilah, oh my, oh my, oh my - you're unpredictable; You make me so very happy when you cuddle up and go to sleep beside me; And then you make me slightly mad when you pee all over my Chippendale Suite.” 

    Freddie liebte Katzen und hatte selbst zehn Stück. Er widmete seinen Katzen sogar ein ganzes Album, Mr. Bad Guy. Außerdem schrieb Freddie einen Song über seine Lieblingskatze, „Delilah“. Darin singt er u.a.: “Delilah, Delilah, oh my, oh my, oh my - you're unpredictable; You make me so very happy when you cuddle up and go to sleep beside me; And then you make me slightly mad when you pee all over my Chippendale Suite.” 

  • Freddie Mercury baute einst eine Bühne für David Bowie. Die beiden trafen sich schon in den 60ern, als Bowie einen kleinen Mittags-Gig am Ealing Art College, wo Freddie studierte, spielte. Angeblich folgte Freddie David Bowie auf Schritt und Tritt, bis dieser ihm die Aufgabe gab, die Tische in der Kantine zu einer improvisierten Bühne zusammenzustellen. 

    Freddie Mercury baute einst eine Bühne für David Bowie. Die beiden trafen sich schon in den 60ern, als Bowie einen kleinen Mittags-Gig am Ealing Art College, wo Freddie studierte, spielte. Angeblich folgte Freddie David Bowie auf Schritt und Tritt, bis dieser ihm die Aufgabe gab, die Tische in der Kantine zu einer improvisierten Bühne zusammenzustellen. 

    Foto: ABC Television
  • Den Song „Crazy Little Thing Called Love“ schrieb Freddie in einer Hotelbadewanne. Während des Badens hatte er die Idee dazu und ließ sich angeblich sogar ein Klavier an die Wanne bringen, um in Ruhe komponieren zu können. 

    Den Song „Crazy Little Thing Called Love“ schrieb Freddie in einer Hotelbadewanne. Während des Badens hatte er die Idee dazu und ließ sich angeblich sogar ein Klavier an die Wanne bringen, um in Ruhe komponieren zu können. 

  • Sein Markenzeichen, der Mikrofonständer ohne Fuß, entstand durch Zufall. Bei einem frühen Auftritt von Queen brach sein Mikrofonständer während der Show auseinander. Anstatt ihn zu ersetzen, sang Freddie einfach mit dem halben Mikrofonständer weiter - und behielt dieses Ritual bei. 

    Sein Markenzeichen, der Mikrofonständer ohne Fuß, entstand durch Zufall. Bei einem frühen Auftritt von Queen brach sein Mikrofonständer während der Show auseinander. Anstatt ihn zu ersetzen, sang Freddie einfach mit dem halben Mikrofonständer weiter - und behielt dieses Ritual bei. 

    Foto: epa/PA/dpa
  • Freddie Mercury war ein guter Freund von Lady Diana Spencer. Um ihr einen „normalen“ Abend zu ermöglichen, verkleideten sie Lady Di als Drag-Queen und schmuggelten sie so in die Royal Vauxhall Tavern, einen der renommiertesten Schwulenclubs Londons. 

    Freddie Mercury war ein guter Freund von Lady Diana Spencer. Um ihr einen „normalen“ Abend zu ermöglichen, verkleideten sie Lady Di als Drag-Queen und schmuggelten sie so in die Royal Vauxhall Tavern, einen der renommiertesten Schwulenclubs Londons. 

    Foto: John MacIntyre
  • Freddie Mercury war seit Jugendzeiten immer ein großer Fan von Michael Jackson gewesen. Anfang der 80er nahmen die beiden dann einige Demos zusammen auf, die jedoch nie beendet wurden. Möglicherweise lag es an den persönlichen Macken der beiden – Queen-Manager Jim Beach erzählte zum Beispiel, dass Michael Jackson gerne sein Haus-Lama mit ins Studio nahm, was Freddie so auf den Geist ging, dass er irgendwann seine Sachen packte. Von Casta03 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

    Freddie Mercury war seit Jugendzeiten immer ein großer Fan von Michael Jackson gewesen. Anfang der 80er nahmen die beiden dann einige Demos zusammen auf, die jedoch nie beendet wurden. Möglicherweise lag es an den persönlichen Macken der beiden – Queen-Manager Jim Beach erzählte zum Beispiel, dass Michael Jackson gerne sein Haus-Lama mit ins Studio nahm, was Freddie so auf den Geist ging, dass er irgendwann seine Sachen packte. 

    Von Casta03 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

  • Freddie Mercury bestand darauf, seine letzte Ruhestätte geheim zu halten, und der Standort ist bis heute nicht bekannt. Seine beste Freundin und langjährige offizielle Lebenspartnerin Mary Austin verwahrte die Urne mit seiner Asche zwei Jahre lang in ihrer Wohnung, bevor sie sie heimlich an den unbekannten Ort brachte. CC BY-SA 3.0, Link

    Freddie Mercury bestand darauf, seine letzte Ruhestätte geheim zu halten, und der Standort ist bis heute nicht bekannt. Seine beste Freundin und langjährige offizielle Lebenspartnerin Mary Austin verwahrte die Urne mit seiner Asche zwei Jahre lang in ihrer Wohnung, bevor sie sie heimlich an den unbekannten Ort brachte. 

    CC BY-SA 3.0, Link

  • Freddies bürgerlicher Name war Farrokh Bulsara. Seinen Spitznamen „Freddie“ legte er sich während seiner Schulzeit in einem englischsprachigen Jungen-Internat in der Nähe von Mumbai zu. Anfang der 1970er änderte er dann seinen offiziell in „Freddie Mercury“. 

    Freddies bürgerlicher Name war Farrokh Bulsara. Seinen Spitznamen „Freddie“ legte er sich während seiner Schulzeit in einem englischsprachigen Jungen-Internat in der Nähe von Mumbai zu. Anfang der 1970er änderte er dann seinen offiziell in „Freddie Mercury“. 

    Foto: Universal Music

Er war eine schillernde Persönlichkeit, ein einzigartiger Sänger und ein musikalisches Genie - Freddie Mercury. 

Ihm zu Ehren haben wir in unserer Galerie zehn Anekdoten und Geschichten rund um Freddie Mercury gesammelt. Viel Spaß beim Durchklicken!