07.06.2021 | Fakten & Portraits Zum Tag des Videorekorders: Die legendärsten Musikvideos

Die Qualität war höchstens mittelmäßig, das Bild hat gewackelt und es gab keine tollen Menü-Optionen - dennoch war der Videorekorder ein Heiligtum, um legendäre Musikvideos aufzunehmen.

  • Peter Gabriel - "Sledgehammer"

    Nicht nur eines der kultigsten Videos, sondern auch eines der erfolgreichsten! Mit seinem Clip zu "Sledgehammer" hält Peter Gabriel noch heute den Rekord für die meisten Music Video Awards, die ein Musikvideo einheimsen konnte.

  • Guns N' Roses - "November Rain"

    Ein bombastischer Song braucht ein bombastisches Video. Für die Realisierung des Clips zu "November Rain" investierten die Gunners 1,5 Millionen US-Dollar.

  • The Verve - "Bittersweet Symphony"

    Richard Ashcroft marschiert durch die Straßen Londons und mäht dabei alles nieder, was ihm in den Weg kommt - Klassiker. Oder, um die vorherrschende Meinung in den Kommentaren zum Video auf YouTube zu zitieren: "Richard Ashcroft könnte direkt in die Area 51 hineinmarschieren, und keiner könnte ihn aufhalten". 

  • AC/DC - "You Shook Me All Night Long"

    Die australischen Hard Rocker setzten schon mit Bon Scott auf Musikvideos. Das erste Video mit Brian Johnson war "You Shook Me All Night Long" und wie man es erwartet setzten AC/DC auf ordentlich Sex-Appeal.

  • Queen - "I Want To Break Free"

    A propos Sex-Appeal: Freddie Mercury und Kollegen als Hausfrauen = absoluter Kult-Clip!

  • Aerosmith - "Cryin'"

    Mit ihrem legendären Video zum Song "Cryin'" verhalfen Aerosmith der damals 16-jährigen Schauspielerin Alicia Silverstone zum Durchbruch.

  • Soundgarden - "Black Hole Sun"

    Das Video zu "Black Hole Sun" könnte nicht besser zu Chris Cornells Beschreibung des Songs passen: "Eine surreale Traumlandschaft".

  • Beastie Boys - "Sabotage"

    Mit diesem Clip standen die Beastie Boys keiner 70er Jahre-Krimiserie im Geringsten nach.

  • Foo Fighters - "Learn To Fly"

    Kostümmäßig können da fast nur Dave Grohl und Kollegen mit den Beastie Boys mithalten ;-)

  • The White Stripes - "I Just Don't Know What To Do With Myself"

    Für den Clip zu ihrer Version des Songs "I Just Don't Know What To Do With Myself" gewannen The White Stripes niemand Geringeres als Supermodel Kate Moss für die Hauptrolle. Entstanden ist einer der sexiesten Videoclips der Welt.

  • Bloodhound Gang - "The Bad Touch"

    1999 stand die Bloodhound Gang wohl vor der Entscheidung: Ernstzunehmende Rocker oder Spaßband? Die Antwort wird in diesem Video ganz gut dargestellt, glauben wir ;-)

  • blink 182 - "What's My Age Again"

    Spaß hatten sicher auch die Jungs von blink 182 bei diesem Dreh.

  • Die Toten Hosen - "Eisgekühlter Bommerlunder"

    Zum Video von "Eisgekühlter Bommerlunder" wurde eine kleine bayerische Kirche gemietet. Die Bayern waren wohl so entsetzt von den feiernden Punks, dass sie die Kirche neu weihten.

  • Die Ärzte - "Deine Schuld"

    Auch die Genre-Kollegen Die Ärzte haben in Sachen Musikvideos immer mit Einfallsreichtum geglänzt.

  • Beck - "Loser"

    Für das Video zu "Loser" hat Beck sich seinen Freund Steve Hanft an Bord geholt. Der hat etwa eine Woche an dem Drehbuch gearbeitet, dann wurde gefilmt: Gesamtbudget 14.300 Dollar. Ein Witz im Vergleich zu "November Rain" von Guns N' Roses.

  • Red Hot Chili Peppers - "Californiacation"

    Ein ganzes Videospiel haben sich die Red Hot Chili Peppers zu "Californiacation" ausgedacht.

  • Metallica - "One"

    "One" ist das erste Musikvideo von Metallica, erschienen 1989. Der Clip zeigt Szenen aus dem Film "Johnny zieht in den Krieg".

  • Korn - "Freak On A Leash"

    Ein düsterer Mix aus Comic und realen Szenen untermalen die Handlung in "Freak On A Leash".

  • System Of A Down - "Chop Suey"

    Einer, wenn nicht der bekannteste Clip von System Of A Down. Die Szene, in der Frontmann Serj Tankian mit Fans Chop Suey isst, ist der einzige Bezug auf das titelgebende Gericht - sowohl im Video, als auch im Song.

  • Blur - "Song 2"

    Nicht aufwendig, aber dennoch ein häufig gespielter Clip von Blur.

  • Green Day - "Basket Case"

    DER Kultclip von Green Day stammt aus dem Jahr 1994 und wurde von Regisseur Mike Kohr aufgenommen. Darin enthalten sind einige Anspielungen auf den Film "Einer flog über das Kuckucksnest" mit Jack Nicholson.

  • Linkin Park - "In The End"

    Für dieses Video haben Linkin Park vermutlich kein Boyband-Klischee der Jahrtausendwende ausgelassen. Trotzdem wirkt der Clip zu "In The End" zu keinem Moment lächerlich.

  • Soul Asylum - "Runaway Train"

    1993 haben Soul Asylum mit "Runaway Train" nicht nur eine ergreifende Akustikballade geliefert, sondern auch ein wichtiges Video präsentiert. Darin wurden Vermissten-Anzeigen von Kindern gezeigt. 26 Fälle konnten mit Hilfe des Videos gelöst werden.

  • Blind Melon - "No Rain"

    Ein herrlich schräger Clip kam 1993 von Blind Melon mit "No Rain". 

  • Twisted Sister - "We're Not Gonna Take It"

    Schräg haben sich auch Twisted Sister auf die Fahne geschrieben - zumindest, was die Musikvideos angeht. Herrlich schlecht, aber einfach großartig.

Am 7. Juni 1975 hat Sony den ersten Videorecorder der Welt präsentiert: Der Betamax für 995 Dollar. Daraus entstanden ist sogar der offizielle Tag des Videorekorders.

Heute ist vom damaligen Hype nicht mehr viel übrig. Streamingportale und Blu-Rays haben die olle VHS längst überholt! Der letzte Hollywood-Film, der auf VHS erschienen ist, war "A History of Violence" aus dem Jahr 2005. Unter anderem mit Viggo Mortensen, besser bekannt für seine Rolle als Aragorn in "Der Herr der Ringe"

Doch einen gewissen Kult hat sich VHS bis heute erhalten - auch wenn sich die meisten Rekorder heute auf dem Schrottplatz befinden, so hat man doch immer noch eine Aufzeichnung vom legendären Live Aid 1985 oder von Rock im Park zuhause rumliegen... oder eben legendäre Musikvideos unserer Lieblingsbands! 

Also - was wäre unsere Jugend ohne einen Videorecorder gewesen? Wir schwelgen in Erinnerungen mit den kultigsten Musikvideos der Rock-Geschichte:

Das könnte euch auch interessieren: