09.04.2021 | Fakten & Portraits Nothing bells better: Rockstars und ihre Haustiere

Eigentlich sollte man sein Haustier ja jeden Tag lieben - doch heute ganz besonders! Wir zeigen euch, welche Rockstars mit ihrem besten Freund aus der Tierwelt feiern.

  • Queen-Legende Freddie Mercury liebte Katzen über alles und hatte selber viele flauschige Mitbewohner zu Hause. Und wie kann man seine Liebe am besten ausdrücken? Genau, ganz klassisch mit einem Song. Seiner Lieblingskatze Delilah widmete Mercury den gleichnamigen Song, der 1991 im Album Innuendo erschien. Die Miau-Töne wurden mit einer E-Gitarre und einer sogenannten Talkbox erzeugt.

    Queen-Legende Freddie Mercury liebte Katzen über alles und hatte selber viele flauschige Mitbewohner zu Hause. Und wie kann man seine Liebe am besten ausdrücken? Genau, ganz klassisch mit einem Song. Seiner Lieblingskatze Delilah widmete Mercury den gleichnamigen Song, der 1991 im Album Innuendo erschien. Die Miau-Töne wurden mit einer E-Gitarre und einer sogenannten Talkbox erzeugt.

    Foto: Universal Music
  • Iggy Pop hat einen Vogel. Genauer: einen Kakadu, ein ganz besonderer Kumpel zum kuscheln und rocken. Dass die beiden zusammengehören, ist auch beim Namen zu erkennen. Den gefiederten Freund gab Iggy den Namen Biggy Pop und sogar seinen eigenen Instagram-Account. Dort postet Iggy ganz stolz Fotos und Videos ihrer gemeinsamen Zeit. Der kleine Biggy ist sogar musikalisch: In einem Video sieht man wie Iggy Pop dem Vogel "Surfin‘ Bird" von den Trashmen vorsingt, dabei kann der Kakadu den Kopf nicht stillhalten und tanzt mit.

    Iggy Pop hat einen Vogel. Genauer: einen Kakadu, ein ganz besonderer Kumpel zum kuscheln und rocken. Dass die beiden zusammengehören, ist auch beim Namen zu erkennen. Den gefiederten Freund gab Iggy den Namen Biggy Pop und sogar seinen eigenen Instagram-Account. Dort postet Iggy ganz stolz Fotos und Videos ihrer gemeinsamen Zeit. Der kleine Biggy ist sogar musikalisch: In einem Video sieht man wie Iggy Pop dem Vogel "Surfin‘ Bird" von den Trashmen vorsingt, dabei kann der Kakadu den Kopf nicht stillhalten und tanzt mit.

    Foto: Universal Music
  • Guns N‘Roses Bassist Duff McKagan hatte eine enge Beziehung zu seinem Hund Buckley. Er war ein Cavalier King Charles Spaniel, der im vergangenen Jahr leider verstorben ist. Ein paar Tage nach seinem Tod spielten die Gunners in St. Louis in Missouri. Axl Rose widmete dem kleinen Racker das Lied "Knockin‘ on Heaven’s Door", wofür sich McKagan auf Twitter bedankte.


	Foto: Antje Naumann (AllSystemsRed) - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

    Guns N‘Roses Bassist Duff McKagan hatte eine enge Beziehung zu seinem Hund Buckley. Er war ein Cavalier King Charles Spaniel, der im vergangenen Jahr leider verstorben ist. Ein paar Tage nach seinem Tod spielten die Gunners in St. Louis in Missouri. Axl Rose widmete dem kleinen Racker das Lied "Knockin‘ on Heaven’s Door", wofür sich McKagan auf Twitter bedankte.

    Foto: Antje Naumann (AllSystemsRed) - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

  • Dass die Osbournes ein großes Herz für Hunde haben, das ist wohl fast jedem bekannt. Zu den besten Zeiten, hatten sie insgesamt 18 Hunde in ihrem Anwesen in Los Angeles. In einem Interview gestand Ozzy Osbourne sogar: "Ich liebe Hunde. Ich verstehe sie besser als manche Menschen." Vor allem ein Hund hat es dem Schock-Rocke angetan: Spitz-Hündin Little Bit. Leider wurde sie 2009 von einem Kojoten gefressen - Ozzy war am Boden zerstört.

    Dass die Osbournes ein großes Herz für Hunde haben, das ist wohl fast jedem bekannt. Zu den besten Zeiten, hatten sie insgesamt 18 Hunde in ihrem Anwesen in Los Angeles. In einem Interview gestand Ozzy Osbourne sogar: "Ich liebe Hunde. Ich verstehe sie besser als manche Menschen." Vor allem ein Hund hat es dem Schock-Rocke angetan: Spitz-Hündin Little Bit. Leider wurde sie 2009 von einem Kojoten gefressen - Ozzy war am Boden zerstört.

    Foto: Sony Music / Nidin Vadvicul
  • Und auch Ex-Beatle Paul McCartney hatte einen zotteligen und treuen Vierbeiner, den er über alles liebte: Bobtail-Hündin Martha. In den 60er Jahren waren sie ein unzertrennliches Team. Der Beatles-Song "Martha My Dear", trägt sogar den Namen der Hündin, handelt aber nicht von ihr, sondern von McCartneys damaligen Liebe, Schauspielerin Jane Asher.

    Und auch Ex-Beatle Paul McCartney hatte einen zotteligen und treuen Vierbeiner, den er über alles liebte: Bobtail-Hündin Martha. In den 60er Jahren waren sie ein unzertrennliches Team. Der Beatles-Song "Martha My Dear", trägt sogar den Namen der Hündin, handelt aber nicht von ihr, sondern von McCartneys damaligen Liebe, Schauspielerin Jane Asher.

    Foto: Universal Music
  • Schon als kleines Kind war der heutige Gitarren-Gott Slash von Reptilien und Dinosauriern fasziniert. Also legte er sich später Echsen, Schlangen, Pythons und Boas an. Vor einigen Jahren hatte er sogar bis zu 80 Schlangen in seinem Haus. Für Besucher war das sicherlich gewöhnungsbedürftig. Als seine damalige Frau Perla Ferrar mit dem gemeinsamen Sohn schwanger war, gab er seine Tiere allerdings ab, da es zu gefährlich war. 

    Schon als kleines Kind war der heutige Gitarren-Gott Slash von Reptilien und Dinosauriern fasziniert. Also legte er sich später Echsen, Schlangen, Pythons und Boas an. Vor einigen Jahren hatte er sogar bis zu 80 Schlangen in seinem Haus. Für Besucher war das sicherlich gewöhnungsbedürftig. Als seine damalige Frau Perla Ferrar mit dem gemeinsamen Sohn schwanger war, gab er seine Tiere allerdings ab, da es zu gefährlich war. 

    Foto: laut.de
  • Der beste Freund von Steel Panther Sänger Michael Starr ist ein Kater. Dieser trägt natürlich auch einen ganz besonderen Namen: Poontang. Wie auch sonst? Der Kater spielt auch eine Hauptrolle im Musikvideo zu "Poontang Boomerang" und ist immer auf Tournee mit dabei. 

    Der beste Freund von Steel Panther Sänger Michael Starr ist ein Kater. Dieser trägt natürlich auch einen ganz besonderen Namen: Poontang. Wie auch sonst? Der Kater spielt auch eine Hauptrolle im Musikvideo zu "Poontang Boomerang" und ist immer auf Tournee mit dabei. 

    Foto: laut.de

Man glaubt es kaum, aber auch Rockstars haben nicht nur eine harte, sondern auch eine kuschelige Seite. Guns N'Roses zum Beispiel widmeten bei einem Konzert in St. Louis einen Song für Duff McKagans verstorbenen Hund, Queen-Frontmann Freddie Mercury schrieb ein Lied für seine Lieblingskatze und sogar die Party-Metaler von Steel Panther haben den Namen von Michael Starrs Kater in einem Song eingebaut.  

Diese und viele Geschichten mehr haben wir zum Tag des Haustiers in unserer Bildergalerie gesammelt. Und wo wir schon dabei sind, möchten wir euch noch ein paar Katzen vorstellen, die garantiert auch zuverlässige Bandkollegen wären: