George Thorogood

George Thorogood (* 24. Februar 1950 in Wilmington, Delaware) ist ein US-amerikanischer Bluesrock-Musiker.

Leben und Werdegang

Thorogoods musikalische Vorbilder sind Elmore James, Hound Dog Taylor und Chuck Berry. Obwohl er ab den 1980er-Jahren eine große Zahl von Fans erreichte, erhielt er nie die Anerkennung der Bluespuristen. Ursprünglich Baseballspieler, entschied er sich für die Musik, nachdem er ein Konzert mit John P. Hammond besucht hatte. 1973 gründete er in Delaware seine Begleitband The Destroyers. Bald gingen sie nach Boston, wo sie regelmäßig in Bluesclubs auftraten.

Sein erstes Album Better Than the Rest erschien 1974. 1977 kam der Durchbruch mit seinem zweiten Album George Thorogood, das er mit seiner Band The Destroyers aufgenommen hatte. 1978 folgte das Album Move It On Over mit dem gleichnamigen Hit.

Während der 1980er und 1990er nahm Thorogood einige seiner bekanntesten Titel auf, darunter Bad to the Bone (in den Filmen Christine, Terminator 2, Ein Zwilling kommt selten allein (1998), Auf Kriegsfuß mit Major Payne und den Fernsehserien Eine schrecklich nette Familie und Eureka eingesetzt), I Drink Alone (vom Album Maverick), You Talk Too Much und If You Don't Start Drinking, I'm Gonna Leave.

Mit Beginn der 1990er-Jahre fielen seine Plattenverkäufe, trotzdem ist er immer noch wichtiger Teil der Klubszene, und seine Konzerte bringen nach wie vor große Zuschauermassen in Bewegung.

Quelle: Wikipedia.org