Hawthorne Heights

Hawthorne Heights ist eine im Juni 2001 gegründete Post-Hardcore-Band aus Dayton, Ohio. Ihr ursprünglicher Bandname war „A Day In The Life“; die Band benannte sich aber parallel zum Wechsel ihrer Musik sowie ihrer Besetzung in Hawthorne Heights um. JT Woodruff ist der Frontsänger und spielt zugleich Gitarre, Matt Ridenour ist am E-Bass, Eron Bucciarellie spielt Schlagzeug, Casey Calvert und Micah Carli spielten Gitarre. Am 24. November 2007 starb Calvert völlig überraschend im Schlaf.

Geschichte

Im Juni 2001 fanden sich die fünf Musiker in Dayton, Ohio zusammen, damals noch unter dem Namen A Day in the Life. Nach einigen Line-Up-Änderungen und Stiländerungen entschieden sie sich für den Namen „Hawthorne Heights“. Nach sporadischen Auftritten erschien im Jahre 2003 ihr erstes Demo, mit dem sie Tony Brummel, den Chef von Victory Records, überzeugen konnten, die Band unter Vertrag zu nehmen. Bei diesem Label brachten sie 2004 ihr Debütalbum The Silence in Black and White heraus. Aus Promotionsgründen folgen Auftritte auf der Vans Warped Tour 2004. Da sich das Album sehr gut verkaufte, erschien noch im selben Jahr eine Überarbeitung, die neben einem neuen Coverartwork auch zusätzliche Demo-Songs und einen DVD-Abschnitt enthält. Das Album verkaufte sich insgesamt fast 750.000 Mal und erreichte in den USA Goldstatus.

Danach tourte die Band mit Silverstein, Bayside und Spitalfield durch das Vereinigte Königreich. Im Anschluss an diese Tour gingen Hawthorne Heights mit beiden ersteren nochmal in den USA auf Tour, bis der Bayside-Drummer John „Beatz“ Holohan bei einem Busunfall ums Leben kam. Nach einigen Tagen ging die Tour ohne Bayside weiter.

Im Frühjahr 2006 erschien das zweite Album If Only You Were Lonely in Zusammenarbeit mit Produzent David Bendeth (Breaking Benjamin, Towers of London), welches sich nun etwas mehr dem Mainstream annähert. Noch bevor das Album herausgebracht wurde, tourte die Band mit Bullet for My Valentine, Still Remains und Aiden in Großbritannien, worauf eine weitere Tour mit Fall Out Boy in den USA folgte. Im November 2007 verstarb der Gitarrist Casey Calvert im Tourbus an den Folgen von Medikamentenmissbrauch. Auf Grund von starken Depressionen und Angstzuständen wurde Calvert medikamentös behandelt. Hinzu kamen Schmerzmittel zur Behandlung von akuten Zahnschmerzen. Der Medikamentenmix aus Schmerzmitteln in Verbindung mit Clonazepam führte wohl zu einem Erstickungsanfall, den Calvert nicht überlebte. Die Band entschloss sich zu viert weiter zu machen.

Am 5. August 2008 veröffentlichte Hawthorne Heights das Album Fragile Future wieder bei Victory Records. Das nächste Studioalbum Skeletons folgte am 1. Juni 2010 bei Wind-Up Records. Kurz darauf veröffentlicht Victory Records ein Best-of-Album unter dem Titel Midwesterners: The Hits. Im Juli 2011 verließ die Band das Label Wind-up Records und die Mitglieder begannen ihr eigenes Label Cardboard Empire aufzubauen. Von Cardboard Empire wurde am 23. August 2011 die erste Extended Play einer geplanten Trilogie veröffentlicht. Diese EP heißt Hate und enthält neun Lieder.

Quelle: Wikipedia.org