26.06.2020 | Metal News Das Metal News-Update am 26.06.2020

Slipknot feiern ihr Debütalbum, Metallica lassen ihren besten Song küren und Sharon Den Adel spricht über die Zukunft von Live-Shows. Das und mehr erfahrt ihr im ROCK ANTENNE Metal News Update!

Mit einem Klick zur Band: SLIPKNOTMETALLICAWITHIN TEMPTATIONBRING ME THE HORIZONSLAVES

Slipknot: Live-Broadcast zum Jubiläum ihres Debütalbums

Auf den Tag genau 21 Jahre ist es her, dass Slipknot ihr selbstbetiteltes Debütalbum herausbrachten und direkt voll einschlugen. Hits wie "Wait And Bleed", "Spit It Out" oder "Surfacing" machten die Masken-Metaler in Hochgeschwindigkeit zur Speerspitze der jüngeren Metal-Szene.

Zu diesem Anlass werden Slipknot über ihre Seite knotfest.com einen Live-Broadcast starten und mit ihren Fans die Debütscheibe angemessen feiern. Unter dem Motto "Welcome To My Neighborhood" gibt es rare Videoaufnahmen aus den Anfangstagen der Band mit Frontmann Corey Taylor sowie Live-Auftritte von Slipknot.

Los geht der Spaß am heutigen Freitag um 23 Uhr unserer Zeit.

Foto: Warner Music Group
Foto: Herring & Herring

Die Frage nach dem besten Song einer Band ist immer schwierig - besonders, wenn gefragte Band Metallica heißt und weitaus mehr als einen Hit im Repertoir hat. "Enter Sandman", "For Whom The Bell Tolls", "Seek And Destroy", um nur ein paar wenige zu nennen.

Fans hatten im vergangenen Monat die Chance über die Social Media-Kanäle der Metal-Ikonen nun für ihren Favoriten abzustimmen. 64 Songs wurden ins Rennen geschickt, die im K.O.-System direkt gegeneinander angetreten sind.

In der Endabstimmung gewann "Master of Puppets", erschienen 1986 auf dem gleichnamigen Album. Er setzte sich im Finale gegen "One" aus dem …And Justice For All-Album von 1988 durch.

Within Temptation-Frontfrau Sharon Den Adel hat im Interview mit Sonic Perspectives über die Zukunft der Konzert-Industrie gesprochen, die aktuell schwer von der Corona-Krise betroffen ist.

"Es wird keinen Fortschritt geben, wenn es keinen Impfstoff oder ein Medikament gibt", so die Sängerin. "Wenn wir das haben, können wir auch wieder live spielen." Demnach sieht sie Open Air-Shows eher wieder stattfinden als Indoor-Konzerte, "weil es heißt, dass sich das Virus im Freien nicht so stark verbreitet."

Ihre geplante "Worlds Collide"-Tour mit Evanescence haben Within Temptation nun auf den September 2021 verlegt. Ursprünglich hätte sie vergangenen April starten sollen. Auch Sharon kann es kaum erwarten loszulegen: "Ich muss sagen, dass es mich langweilt immer und immer wieder akustisch zu spielen. Es ist nett, aber ich mag krachende Gitarren und vermisse es, das echte Feeling wieder zu haben mit Publikum und der Energie!"

Wollen wir alle hoffen, dass diese Misere bald ein Ende findet. ROCK ANTENNE präsentiert Within Temptation und Evanescense live am 22. September 2021 in der Rock City München!

Foto: ROCK ANTENNE | Jamie McIsaac

Bring Me The Horizon haben ihr Versprechen eingehalten und die erste Single aus der Quarantäne veröffentlicht. "Parasite Eve" heißt das gute Stück und nach einem recht elektronischen Anfang, lösen Oli Sykes und Co. auch ihre Ankündigung ein, dass es wieder härter zugeht.

"'Parasite Eve' entstand aus der Idee, einen Survival-Horror-Song zu schreiben“, erklärt der Sänger. „Aber als diese Pandemie ausbrach, wurden die Parallelen so ähnlich, dass es gruselig war und wir beschlossen, die Veröffentlichung zu verschieben.“

Doch nun sei die Zeit reif gewesen und Bring Me To Horizons Kampfansage an die "dunkle Seite. Es ist unsere Message der Hoffnung, eingepackt in Traurigkeit und Wut." Die Single ist der Anfang einer Reihe von EPs, die BMTH in den kommenden Monaten nach und nach veröffentlichen wollen.

Slaves: Band ändert ihren Namen aus politischen Gründen

Der Tod des Afro-Amerikaners George Floyd und die darauf folgenden Proteste im Rahmen der „Black Lives Matter“-Bewegung haben auch in der Musikwelt Eindruck und Betroffenheit hinterlassen.

Nun hat die Post Hardcore-Combo von Slaves - übersetzt "Sklaven" - verkündet, nicht mehr unter diesem Bandnamen auftreten zu wollen. In einem Statement schreiben sie: "Wir können unsere Musik und unsere positiven Botschaften mit einem Wort gleichsetzen, das mit so viel Negativität und Schmerz belastet ist."

Der Name sei eine Referenz zu den Drogenproblemen in der Vergangenheit der Bandmitglieder gewesen. Dennoch wolle man die rassistische Assoziierung nicht länger beiseite schieben. Das kommende Album To Better Days soll die letzte Platte sein, die die Band als Slaves veröffentlicht.