12.03.2021 | Lifestyle Die Bar für Zuhause: So bekommt ihr Partyfeeling und Entspannung ins Wohnzimmer

Eine Bar bietet die Möglichkeit zu einer ausgelassenen Party oder einem gemütlichen Abend. Dies gilt nicht nur für die vielen gastronomischen Anlaufpunkte in eurer Region, sondern auch für das eigene Zuhause. Welche Vorteile hat eine Heimbar? Worauf müsst ihr bei der Einrichtung achten und wie könnt ihr sie nutzen?

Foto: stock.adobe.com © bmak Eine Bar in eurem Zuhause sorgt für eine besondere Atmosphäre und bietet euch die verschiedensten Nutzungsmöglichkeiten.

Welche Vorteile hat eine Heimbar?

In verschiedenen Situationen kann eine Heimbar viele positive Aspekte mit sich bringen. Dazu zählen unter anderem:

  • Atmosphäre, ohne die eigenen vier Wände zu verlassen
  • individuell perfektes Umfeld
  • Stil und Eindruck auf andere Personen
  • vielfältige Nutzungsmöglichkeiten
Atmosphäre für zu Hause

Zunächst dient sie der Gemütlichkeit und Bequemlichkeit. Für eine Party- oder Baratmosphäre müsst ihr im Normalfall das Haus verlassen. Wenn ihr eine Heimbar habt, ist dies nicht mehr der Fall.

Vielmehr kommt ihr mit wenigen Schritten und nahezu ohne Organisationsaufwand zu eurer Party- und Chill-Location für die Wochenenden. Besonders praktisch kann das sein, wenn euer Alltag stressig ist und ihr grundsätzlich eher weniger Freizeit habt.

Individualität

Zudem müsst ihr euch im Normalfall überlegen, welche Bar ihr besuchen möchtet. Was passt aktuell zu eurer Stimmung? Aufgrund dessen, dass sicherlich jeder von euch individuelle Ansprüche und Vorstellungen hat, wird kaum eine Location diese Ideen vollumfänglich perfekt erfüllen können.

Selbst eure Lieblingsbar hat sicherlich einige kleine Nachteile oder Umstände, die ihr gerne ändern würdet. Eine Heimbar könnt ihr ganz individuell und zu einhundert Prozent so einrichten, wie ihr euch den idealen Ort zum Feiern und Ausspannen immer vorgestellt habt (natürlich im Rahmen der technischen Möglichkeiten).

Stil, ein toller Eindruck, vielfältige Nutzungsmöglichkeiten

Gleichzeitig zeugt eure Bar in den eigenen vier Wänden von einem gewissen Stilempfinden, wenn ihr sie schön einrichtet. Sie kann zu einer Art Statussymbol und gleichzeitig zu einem Aushängeschild eurer Wohnung und eurer Persönlichkeit werden.

Dies macht sicherlich auf Personen in eurem Umfeld oder Menschen, die ihr neu kennenlernt, einen tollen und besonderen Eindruck. Zusätzlich habt ihr viele verschiedene Optionen, die Bar zu nutzen. Die einzelnen Möglichkeiten werden wir euch im Verlauf dieses Artikels noch etwas genauer beschreiben.

Spannende Drinks: Trends und Evergreens

Wenn ihr eine Heimbar einrichten wollt, ist es unabdingbar, sich mit den passenden Drinks zu beschäftigen. Einige Getränke, die in eure Bar passen können, sind echte Evergreens. Zudem gibt es mit dem Lauf der Zeit immer wieder verschiedene Trends in diesem Bereich. Neben einigen weiteren sind bekannte Getränketypen für eine Bar:

  • Biere
  • Spirituosen
  • Cocktails
Bier

Bier wird nicht nur in einer Bar gerne getrunken, sondern auch in Kneipen, Discos, auf dem Sofa oder bei verschiedenen Events. Dennoch kann ein gutes und besonderes Bier der ideale Drink für eine Bar sein. Um hier etwas genauer einsteigen zu können und etwas Edleres zu finden, solltet ihr euch grundlegend mit den verschiedenen Sorten auskennen. Zu den bekanntesten gehören:

  • Lager
  • Weizenbier
  • Pils
  • Bockbier

Verschiedene Hersteller bieten diese in unterschiedlicher Qualität an. Falls ihr noch keine Lieblingssorten gefunden habt, könnt ihr ein wenig herumprobieren. So findet ihr sicherlich das Bier, das perfekt in eure Bar für zu Hause passt. 

Foto: stock.adobe.com © Wasan Bier gibt es in den unterschiedlichsten Sorten – ein wenig Hintergrundwissen kann das Genusserlebnis also um einiges steigern. 

Aktuell im Trend sind beispielsweise sogenannte Craft-Biere, vielleicht könnt ihr hierauf zurückgreifen. Gleichermaßen bieten viele kleinere und unbekanntere Brauereien leckere Varianten an, die es sich zu probieren lohnt. Schaut also am besten regelmäßig nach den Geheimtipps der Bierliebhaber.

Spirituosen

Auch Spirituosen passen perfekt zu einer Bar. Hier gibt es ebenfalls viele bekannte Varianten. Dazu gehören:

  • Vodka
  • Whisky
  • Gin
  • Rum
Wodka und Whisky: Typische Evergreens

Wodka stammt ursprünglich aus Russland. Das Getränk gibt es in den verschiedensten Qualitätsstufen. Teilweise wird es zudem mit anderen Geschmacksrichtungen wie Blutorange oder Zitrone in unterschiedlichem Ausmaß verfeinert.

Falls ihr Wodka mögt, habt ihr also eine große Auswahl. Gleichzeitig hat der Wodka eine traditionsreiche Historie. Ursprünglich stand das Wort nicht für ein bestimmtes Getränk, sondern allgemein für hochprozentigen Alkohol. Früher wurde der Begriff zudem für einen Brotwein verwendet.

Whiskey wiederum wird in verschiedenen Nationen hergestellt. Dazu gehören unter anderem:

  • Schottland
  • Irland
  • die USA

In jedem der Länder glänzt Whiskey durch einen eigenen Stil sowie eine bestimmte Geschmackspalette. Seit langer Zeit streiten sich Schotten und Iren darum, wer das Getränk ursprünglich erfunden hat. In beiden Ländern hat der Drink jedoch eine lange gepflegte Tradition. Fun Fact am Rande: In Irland wird das Getränk „Whiskey“ geschrieben, also mit einem zusätzlichen „e“.

Bekannte, etwas hochwertigere Sorten aus Schottland sind unter anderem Glenn Fiddich und Glenn Morangie. Aber auch aus dem USA und aus Irland kommen spannende Whiskysorten, die es sich zu probieren lohnt. Wie ihr seht, bietet der Whisky euch ebenfalls vielfältige Möglichkeiten, die unterschiedliche Geschmäcker treffen können.

Gin und Rum: Evergreens und Trendgetränke

Gin wiederum war eines der Trendgetränke der letzten Jahre. Dies Hype wurde so groß, dass sich in Deutschland immer mehr Destillerien gründeten, die den Drink herstellen. Das Getränk wird von vielen Menschen ebenfalls mit Großbritannien in Verbindung gebracht.

Allerdings stammt es ursprünglich aus den Niederlanden. Mittlerweile ist der Trend ein wenig abgeflaut, dennoch habt ihr grade durch die Popularität des Drinks nach wie vor eine große und vielseitige Auswahl.

Aktuell liegt Rum zunehmend im Trend. Dieses Getränk hat ebenfalls eine lange und bewegte Geschichte. Er stammt ursprünglich aus der Karibik und Mittelamerika und wird noch heute in diesen Regionen der Welt produziert.

Zudem gibt es verschiedene Sorten, konkreter gesprochen weißen und braunen Rum. Übrigens: Neben dem Genuss des reinen Getränks eignet sich Rum ideal, wenn ihr in eurer Bars Cocktails mixen möchtet.

Cocktails
Foto: stock.adobe.com © Hoda Bogdan Das Mixen und Dekorieren von Cocktails in deiner Home-Bar kann zu einer echten Leidenschaft werden. 

Verschiedene Cocktails können ebenfalls eine Bereicherung für eure Bar sein. Nicht umsonst hat sich der Begriff „Cocktail-Bar“ entwickelt. Viele Bars gestalten den Kern ihres Angebotes aus solchen Zusammenstellungen und bieten entsprechende Happy-Hours.

Bei einem Cocktail geht es nicht um den Geschmack eines einzelnen Getränks, sondern um eine passende Kombination aus mehreren Zutaten, aus denen ein gänzlich neuer Drink wird. Cocktails gibt es sowohl mit als auch ohne Alkohol.

Beispiele für alkoholhaltige Cocktails gibt es viele, sicher kennt ihr bereits einige davon. Hierzu gehören unter anderem der Mojito, der Long Island Ice Tea oder der Sex on the Beach.

Pina Colada ist euch vielleicht ebenfalls ein Begriff. Allerdings gibt es nicht nur diese Variante, sondern verschiedene Cocktails, die den Begriff Colada im Namen tragen. Diese Drinks sind meist sehr cremig und beinhalten in vielen Fällen ähnliche Basiszutaten. Dazu gehören:

  • Kokosnuss (beispielweise als Creme, Milch oder Sirup)
  • Rum (wird manchmal auch durch andere Spirituosen ersetzt)
  • Ananassaft

Zu den Coladas haben wir euch an anderer Stelle ein paar spannenden Variationen und Rezepte zusammengestellt.

Alkoholfreie Cocktails können ebenfalls ein Hochgenuss sein. Der große Vorteil dabei ist, dass ihr am nächsten Tag keinen Kater habt. Hierzu bietet es sich entweder an, alkoholische Cocktails abzuwandeln und ohne hochprozentige Zutaten zu mixen.

Außerdem gibt es eine ganze Reihe von Cocktails, die von Grund auf non-alkoholisch konzipiert wurden. Falls ihr nicht so recht wisst, wo ihr anfangen sollt, bietet das Internet euch erste Anhaltspunkte in Form von vielseitigen Rezepten.

Neben dem Umsetzen von bekannten Rezepten habt ihr zudem die Möglichkeit, selbst kreativ zu sein. Nehmt euch hierfür am besten etwas Zeit und mixt so lange, bis eine tolle Kreation herauskommt.

Alternativ könnt ihr euch bekannte Rezepte anschauen und diese in eurem eigenen Stil abwandeln. Um den Eindruck bei euren Gästen zu steigern, solltet ihr eurem selbst gebastelten Cocktail einen passenden und knalligen Namen geben, der im Kopf hängen bleibt und die Charakteristika des Drinks oder seiner Entstehungsgeschichte optimal widerspiegelt.

Einrichtung der Bar

Mit ein wenig Hintergrundwissen könnt ihr euch an die eigentliche Aufgabe machen: Die Einrichtung der Bar. Hierbei ist Grundsätzliches ebenso wichtig wie einzelne kleine Details. Außerdem solltet ihr beachten, dass ihr die Möglichkeit habt, solche Gegenstände zu kaufen, ihr alternativ einige Bar-Möbel aber auch mit etwas handwerklichem Geschick selbst bauen könnt. Beide Wege haben jeweils Vor- und Nachteile.

Die Bar bzw. der Tresen

Der wohl wichtigste Teil einer Bar, der den Gesamtlook am Ende prägend beeinflusst, ist der Tresen bzw. die Theke. Hier bietet der Markt die verschiedensten Optionen. Die Preise hierfür gehen weit auseinander.

Einfache Modelle bekommt ihr bereits im mittleren dreistelligen Bereich, größere und hochwertigere Theken können gut und gerne eine deutliche vierstellige Summe kosten. Dabei kommt es auf verschiedene Faktoren an, unter anderem:

  • Hersteller
  • Material
  • Verarbeitung

Hier könnt ihr auf eure persönlichen Vorlieben schauen. Sucht die passende Farbe für den entsprechenden Raum aus. Das Material, aus dem der Tresen gefertigt wurde, könnt ihr ebenfalls nach euren individuellen Favorisierungen wählen.

Vielleicht kann es sinnvoll sein, gerade beim Tresen nicht so sehr auf den Preis zu schauen und eher auf Qualität zu setzen. Dies gilt vor allem dann, wenn ihr die Bar für einen langen Zeitraum nutzen möchtet und euch sicher seid, dass dieses Accessoire für eure Wohnung ein fester Bestandteil eures Alltags bzw. der Wochenenden wird.

Alternativ könnt ihr den Tresen aus Holz selbst bauen. Auf YouTube finden sich hierzu verschiedene Tutorials. Mit etwas Zeit und Mühen könnt ihr so sicherlich viel Geld sparen. Der Nachteil kann allerdings sein, dass eure selbst gebaute Theke, wenn ihr handwerklich und künstlerisch nicht wirklich bewandert seid, womöglich nicht so stylish und modern aussieht wie ein gekauftes Modell.

Des Weiteren habt ihr die Möglichkeit, eine kleine Bar als Ganzes zu kaufen und aufzustellen. Diese beinhaltet dann einen Tresen, einen kleinen Schrank sowie einen oder mehrere Hocker. Diese Modelle gibt es für Summen im dreistelligen Bereich, allerdings ist Individualität hierbei kaum möglich. Vielmehr sind sie für Einsteiger oder Personen, deren Wohnung nicht sonderlich viel Platz bietet, geeignet.

Der Barschrank und der Kühlschrank
Foto: stock.adobe.com © Dmitry Vereshchagin Neben einem Schrank für Spirituosen sollte eure Bar einen Kühlschrank haben, da bestimmte Getränke kalt einfach am besten schmecken. 

Der Barschrank dient zur Aufbewahrung der wichtigsten Güter deiner Bar: Den Getränken. Häufig finden hier vor allem Spirituosen Platz, die so jeder Zeit für einen Drink oder zum Mixen eines Cocktails bereitstehen.

Preislich gibt es bezüglich eines Barschranks eine ähnliche Spanne wie bei einer Theke. Entsprechende Schränke finden sich für dreistellige Summen, können aber in hochwertigeren Ausfertigungen ebenfalls einen vierstelligen Preis haben.

Das Bauen eines solchen Schrankes kann, falls ihr handwerkliche Einsteiger seid, durchaus kompliziert sein. Alternativ könnt ihr aus einigen Brettern ein kleines Regal oder ähnliche Abstellmöglichkeiten bauen. Entsprechende Anleitungen findet ihr ebenfalls auf YouTube.

Zusätzlich kann eure Bar einen Kühlschrank haben, denn einige Getränke genießt ihr am besten kalt. Dazu gehören unter anderem:

  • Bier
  • Limonaden
  • Säfte
  • Sekt

Viele dieser Drinks könnt ihr prima als Zutaten nutzen, um Cocktails zu mixen. Zudem gibt ein Kühlschrank mit Eisfach euch die Möglichkeit, jederzeit Eiswürfel für eure Drinks vorrätig zu haben. Des Weiteren spart ihr euch mit einem Kühlschrank direkt in der Bar die Wege in die Küche – ein großer Bonus beim Thema Bequemlichkeit.

Barhocker

Die Barhocker sind ein nicht minder wichtiger Teil eurer Home-Bar. Hier sitzen eure Gäste und ihr selbst in einer lockeren und heiteren Runde. Daher solltet ihr darauf achten, dass die Hocker möglichst komfortabel sind.

Foto: stock.adobe.com © Rawpixel.com Die Wahl der passenden Hocker ist wichtig, damit ihr und eure Gäste bequem sitzen können.

Um das sicherzustellen, solltet ihr entweder Probesitzen oder euch, falls ihr die Hocker im Internet ordert, mit dem jeweiligen Kundenfeedback im Netz beschäftigen. Entsprechende Stühle gibt es teilweise schon für unter 100 Euro, andere kosten euch dreistellige Beträge.

Zusätzlich kann es sinnvoll sein, wenn ihr die Hocker in 2er-Sets kauft, je nachdem, wie viele Personen in eurer Home-Bar Platz finden sollen. Außerdem solltet ihr überlegen, ob ihr bei mehreren Hockern stets den gleichen Typ erwerbt oder einen bunten Mix aufstellt. Gleiche Modelle bieten sich an, wenn die Bar ein besonders rundes Gesamtbild abgeben soll.

Natürlich könnt ihr auch die Barhocker selbst bauen. Dadurch besteht sicherlich eine Kostenersparnis. Ein Nachteil könnte darin liegen, dass diese womöglich nicht so bequem und komfortabel sind wie ein gekauftes Modell, es sei denn, ihr kennt euch mit dem Bau von Stühlen und der Nutzung von Polstern hierbei aus.

Gläser

Ein weiterer wichtiger Faktor sind die Gläser für unterschiedliche Getränke. Dazu gehören für eure Bar unter anderem:

  • Weingläser
  • Biergläser
  • Cocktailgläser
  • Gläser für Spirituosen wie Whiskey
  • Gläser für Shots

Zum einen beweist ihr mit dem Servieren von Getränken aus den entsprechend passenden Gläsern ein gewisses Stilempfinden und sorgt für ein rundes Gesamtbild. Außerdem kann die Wahl des richtigen Glases bei verschiedenen Getränken einen Einfluss auf den Geschmack haben. Dies gilt beispielsweise beim Thema Bier. Hier gibt es für verschiedene Sorten unterschiedliche Glasformen, die ideal sind, um das bestmögliche Geschmackserlebnis zu erzielen.

Nutzungsmöglichkeiten der Heimbar

Nun möchten wir euch noch einige Möglichkeiten vorstellen, wie ihr eure Home-Bar nutzen könnt. Dabei solltet ihr euch aufgrund der Corona-Situation informieren, ob diese zum jeweiligen Zeitpunkt gesetzlich erlaubt sind oder negative Konsequenzen nach sich ziehen könnten. Zu den gängigsten Optionen zählen unter anderem:

  • eine Party ausrichten
  • ein gemütlicher Abend in kleiner Runde
  • alleine ausspannen
Eine Party ausrichten

Eine Home-Bar ist ideal, um eine eigene kleine Party auszurichten. Dabei wird die Feier sich alleine durch das neue Accessoire in eurer Wohnung von anderen Home-Partys deutlich unterscheiden.

Ihr habt die Möglichkeit, für den Abend der Barkeeper zu sein und eure Gäste stilvoll zu bewirten. Gleichzeitig könnt ihr natürlich mittrinken. Vielleicht bietet es sich sogar an, der Party ein bestimmtes Motto zu geben.

Wenn ihr hierfür beispielsweise den Überbegriff Karibik wählt, könnt ihr vorher entsprechende Drinks zusammenstellen und Cocktails heraussuchen, die dazu passen. Zudem könnt ihr die Bar entsprechend dekorieren – insofern sind die Möbel der Home-Bar durchaus wandelbar. Natürlich gehört auch die passende Musik zu einer Motto-Party. Sicherlich bietet eure Bar die ideale Kulisse zum Tanzen und abrocken

Foto: stock.adobe.com © Jacob Lund Unter anderem ist eure Bar ideal zum Ausrichten einer Home-Party geeignet.
Gemütlicher Abend in kleiner Runde

Alternativ zur Party könnt ihr einen Abend in einer kleinen Runde veranstalten. Dabei stehen nicht Musik und Action, sondern spannende Gespräche sowie eine ruhige und entspannte Zeit im Vordergrund.

Hierfür könnt ihr eure engsten Freunde einladen und mit ihnen gemeinsam an der Bar sitzen. Durch die Einrichtung entsteht eine entspannte Atmosphäre, die einer kommerziellen und öffentlichen Bar oder Lounge durchaus ähnlich kommen kann, gleichzeitig aber um einiges ruhiger ist. Untermalt werden kann diese durch die passenden Drinks und ruhige Musik.

Alleine ausspannen

Außerdem könnt ihr die Bar nutzen, um ganz für euch zu sein und einige Stunden vom stressigen Alltag abzuschalten. Sie ist sozusagen euer eigenes Reich, wo ihr in euch kehren und zur Ruhe kommen könnt.

Dies gilt besonders, wenn ihr die Bar nach euren individuellen Vorstellungen gestaltet. Macht es euch richtig gemütlich. Vielleicht kann es dafür zusätzlich sinnvoll sein, im gleichen Raum Sessel und ein Sofa zu platzieren. Natürlich sind solche Sitzgelegenheiten auch für eure Gäste prima geeignet, um mit euch gemeinsam einen richtig gemütlichen Abend zu verbringen. Vergesst aber auf jeden Fall nicht, für den richtigen Sound zu sorgen - ob mit einem Radio oder z.B. auch einem SmartSpeaker. Unser Tipp: Ob gemütlich oder Party-Stimmung: Bei denverschiedenen ROCK ANTENNE Streams findet ihr den richtigen Sound für jede Stimmungslage. ;-)