12.05.2020 | Crossover Schnell und flexibel am Smartphone: Unsere Tipps

Unser Smartphone begleitet uns praktisch den ganzen Tag. Da ist es natürlich wichtig, dass das Surfen bei angenehmer Geschwindigkeit möglich ist. Auch Apps sollen in wenigen Sekunden vollständig geladen sein, um nicht stundenlang die eigene Geduld zu strapazieren. Doch wie ist es möglich, etwas für die Geschwindigkeit des Smartphones zu tun? Wir haben uns dazu ein paar wichtige Punkte angesehen und liefern euch hier passende Tipps!

Foto: Photo by Manuel Del Moral on Unsplash

Auf genügend Leistung achten

Schon der Kauf legt natürlich den Grundstein für eine angenehm schnelle Nutzung. Wer an der falschen Stelle Geld spart, damit aber veraltete Technik in die Finger bekommt, der wird nicht lange Freude daran haben. Vielmehr ist es wichtig, von Anfang an auf ausreichende Leistung zu achten. Dafür ist es nicht zwingend notwendig, gleich zu den teuersten Geräten am Markt zu greifen. Doch es lohnt sich, zumindest in der Mittelklasse mit zu schwimmen. 

Verbraucher können sich dabei vor Augen halten, dass auch die Anwendungen auf den Geräten einen stetigen Wandel durchlaufen. Entwickler schrauben die Systemanforderungen immer wieder nach oben, um ihren Nutzern damit eine angenehme Nutzung zu erlauben. Ist das Smartphone dann über zwei oder drei Jahre im Einsatz, was aus ökologischer Sicht auf jeden Fall sinnvoll ist, ist es im Vergleich zu aktuellen Apps schon wieder zurückgefallen. Daher ist es wichtig, diese Entwicklung von Anfang an mit in den Kauf einzubeziehen. So lässt sich eine gut durchdachte Entscheidung treffen. 

Smartphones mit einem veralteten Prozessor tun sich in der Regel schwer damit, technisch auf der Höhe der Zeit zu sein. Umso mehr lohnt es sich, rechtzeitig in die Zukunft zu planen und damit eine nachhaltige Entscheidung zu treffen.

Die Internetflat anpassen

Doch nicht nur die Rechenleistung des Smartphones hat einen großen Einfluss darauf, wie schnell letztlich gesurft werden kann. Ebenso wichtig bleibt die Verbindung zum Internet. Mit dem richtigen Handytarif ist es möglich, genügend Datenvolumen für den ganzen Monat zu erhalten. Auf diese Weise vermeidet ihr die Drosselung, die am Ende eines Monats eine oft nervige Begleiterscheinung ist. Schließlich schrauben viele Provider die Geschwindigkeit damit auf nur noch 64 Kbit/s herunter. Das reicht nicht mal mehr für einfache Nachrichten aus.

Bei der Auswahl der Tarifoptionen kann deshalb das Datenvolumen an den persönlichen Bedarf angepasst werden. Dafür reicht es aus, die Datennutzung des vergangenen Monats noch einmal zu checken. So seht ihr, welchen Umfang ihr etwa braucht, um den ganzen Monat gemütlich und sorglos surfen zu können. Natürlich ist es ratsam, darauf noch einen kleinen Puffer zu packen, um wirklich auf der sicheren Seite zu sein.

Regelmäßige Neustarts sind wichtig

So mancher Tipp, mit dem mehr Geschwindigkeit erreicht werden kann, bezieht sich auch auf den ganz praktischen Alltag mit dem Gerät. So ist es beispielsweise wichtig, das Smartphone hin und wieder ganz herunterzufahren. Viele Verbraucher vernachlässigen diesen so einfachen Trick. Schließlich ist es viel bequemer, einfach nur die Tasten zu sperren. 

Ein Neustart hat hingegen den Vorteil, dass alle Anwendungen ganz gestoppt werden. Im Alltag laufen die einmal aktivierten Apps hingegen weiter mit, was es immer schwerer macht, die gewünschte Geschwindigkeit zu erreichen. Der Neustart des Geräts ist die mit Abstand einfachste Möglichkeit, um dem etwas entgegensetzen zu können.

Natürlich reicht der "Soft Reset" vollkommen aus, um diesen Effekt zu erreichen. Sprechen Experten vom "Hard Reset", so haben sie die komplette Rücksetzung des Geräts auf die Werkseinstellungen im Kopf. Das ist meist nicht im Interesse des Nutzers, schließlich gehen auf diese Weise auch alle persönlichen Daten verloren. Stattdessen reicht es aus, das Gerät jeden zweiten oder dritten Tag aus- und wieder einzuschalten, um eine Verlangsamung im Alltag aktiv zu verhindern. Es ist nicht besonders schwer, diesen Tipp zu berücksichtigen.

Das Gerät aufräumen

Den Speicher aufräumen, nicht mehr benötigte Dateien löschen und den Arbeitsspeicher wieder auf die nächsten Aufgaben vorbereiten? Das hört sich erst einmal nach einer nicht ganz einfachen Aufgabe an. Doch wie so oft warten im Internet passende Apps, welche dabei die notwendige Unterstützung bieten. Dank ihnen reicht es aus, einen kurzen Download durchzuführen und sich dann durch das Programm begleiten zu lassen. 

Natürlich sind Cleaning-Apps nicht dazu in der Lage, schlechte von gelungenen Fotos zu unterscheiden oder andere selbstständige Entscheidungen zu treffen. Stattdessen haben sie es vor allem auf die Systemdateien abgesehen, die auf dem Gerät gespeichert sind. Sie sind im Visier der Programme, die sie wirksam entfernen. Die bekannten Apps sind dabei natürlich dazu in der Lage, Fehler im System zu vermeiden. So ist dafür gesorgt, dass durch das Aufräumen überhaupt keine Fehler am System entstehen. So könnt ihr euch sicher sein, dass auch im Anschluss alles perfekt funktioniert.

Den Homescreen vereinfachen

Jede Menge Rechenleistung verschlingt in diesen Tagen schon der Homescreen eines Smartphones. Aus dem Grund ist es wichtig, bei Bedarf dort die ersten Einsparungen zu machen. Diese haben schließlich keine Auswirkungen auf die Zahl der Anwendungen oder die Vielseitigkeit des Geräts insgesamt. In einem zweiten Schritt können dann noch immer Apps gelöscht werden. 

Schon die Widgets auf den Homescreens können ein guter Anlaufpunkt sein. Wer die angezeigten Infos reduziert, gibt damit dem Gerät die zweite Luft. Außerdem ist es möglich, sich von Live-Hintergrundbildern zu verabschieden. Ein klassisches Wallpaper, das die ganze Zeit über gleich bleibt, ist im Hinblick auf die Geschwindigkeit des Smartphones auf jeden Fall die bessere Wahl. 

Facebook, Wetter-Apps oder Fotos sind außerdem stets mit der Synchronisierung der Daten beschäftigt. Falls dies bei einigen Anwendungen verzichtbar ist, könnt ihr das in euren Einstellungen anpassen. Meist ist es nur ein Klick, der das ständige Synchronisieren unterbindet. Als Folge davon ist das Smartphone plötzlich sehr viel schneller. Da lohnt es sich, etwas auf die Tube zu drücken. Oft stellt die ausgeschaltete Synchronisierung zudem überhaupt keine Einschränkung im Handyalltag dar.