13.02.2018 | Sport Olympia 2018: Zwei deutsche Medaillen beim Rodeln

Die nächsten beiden Medaillen für Deutschland sind da: Im Rodeln waren die deutschen Damen nicht zu schlagen - Gold ging an Nathalie Geisenberger, Silber an ihre Teamkollegin Dajana Eitberger.

  • <p>Natalie Geisenberger aus Miesbach hat bei den Olympischen Spielen in Südkorea die Goldmedaille im Rodeln geholt.</p>

    Natalie Geisenberger aus Miesbach hat bei den Olympischen Spielen in Südkorea die Goldmedaille im Rodeln geholt.

    Foto: Tobias Hase/dpa
  • <p>Die strahlende Zweitplatzierte kommt ebenfalls aus Deutschland: Silber geht an Dajana Eitberger aus Ilmenau.</p>

    Die strahlende Zweitplatzierte kommt ebenfalls aus Deutschland: Silber geht an Dajana Eitberger aus Ilmenau.

    Foto: Tobias Hase/dpa
  • <p>Tatjana Hüfner hat das Treppchen knapp verpasst: Sie landete auf Rang 4.</p>

    Tatjana Hüfner hat das Treppchen knapp verpasst: Sie landete auf Rang 4.

    Foto: Michael Sohn/dpa
  • <p>Rodeln ist eine der starken Disziplinen der deutschen Olympia-Frauen.</p>

    Rodeln ist eine der starken Disziplinen der deutschen Olympia-Frauen.

    Foto: Tobias Hase/dpa
  • <p>Auch sie freuen sich mit den deutschen Rodlerinnen: Bundespräsident Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender.</p>

    Auch sie freuen sich mit den deutschen Rodlerinnen: Bundespräsident Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender.

    Foto: Tobias Hase/dpa

Im südkoreanischen Pyeongchang vergeht bei den Olympischen Winterspielen im Moment kein Tag ohne Medaille für Deutschland. Auch die deutschen Rodlerinnen haben richtig abgeräumt:

Natalie Geisenberger ist ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und hat Gold im Einzel-Rodel der Damen geholt. Für die 30-Jährige aus Miesbach ist es ist bereits ihr drittes Olympia-Gold. Damit steigt sie auf zur erfolgreichsten Rodel-Olympionikin. Geisenberger hatte in Sotschi 2014 sowohl im Einzel als auch im Teamwettbewerb gewonnen.

Auch die Silbermedaille geht nach Deutschland: Dajana Eitberger landete hinter ihrer Teamkollegin auf Platz 2.

Die dritte Deutsche, Tatjana Hüfner, hat das Podest nach einem unglücklichen vierten Lauf knapp verpasst. Die Olympiasiegerin von 2010 landete auf Platz 4.

Olympia 2018: