02.01.2019 | Zock'n'Roll: Der ROCK ANTENNE Game-Check Zock'n'Roll: Wir testen für euch Battlefield V

Mit dem mittlerweile sechzehnten (!!!) Ableger der Battlefield-Reihe kehren EA Games erneut in den zweiten Weltkrieg als Krieg aller Kriege zurück. Wir haben es für euch getestet!

  • <p>Die      klassischen Dogfights dürfen auch in Battlefield V nicht fehlen!</p>

    Die klassischen Dogfights dürfen auch in Battlefield V nicht fehlen!

    EA Games
  • <p>Die      Schlachten mit den behäbigen Panzern gehören zu den absoluten Highlights!</p>

    Die Schlachten mit den behäbigen Panzern gehören zu den absoluten Highlights!

    EA Games
  • <p>Ohne      euer Team seid ihr nichts!&nbsp;</p>

    Ohne euer Team seid ihr nichts! 

    EA Games
  • <p>Krieg geht alle etwas an...</p>

    Krieg geht alle etwas an...

    EA Games
  • <p>Kriegsgeschichten      - Der Krieg geht an niemandem spurlos vorbei.&nbsp;</p>

    Kriegsgeschichten - Der Krieg geht an niemandem spurlos vorbei. 

    EA Games

Geschichten von der Front

Bevor wir uns dem Multiplayer als Herzstück des neuesten Serienablegers zuwenden, geht es erst mal in die Einzelspielerkampagne. Diese macht mit drei Episoden aus den sogenannten „Kriegsgeschichten“ mächtig Atmosphäre. Als Spieler bekommt man dabei eindrucksvolle Einblicke in Schicksale von Kriegsteilnehmern, die sich abseits von Hotsports wie Stalingrad oder der Normandie befinden und durchlebt den Wahnsinn des Krieges an vermeintlichen Nebenschauplätzen wie Norwegen und Afrika. Dabei wird man spielerisch an die Gameplaymechaniken von Battlefield V herangeführt.

Natürlich erfindet EA den Singleplayer mit den Kriegsgeschichten nicht neu, allerdings fällt auf, dass sie sich die Kritik an den vorherigen Teilen zu Herzen genommen haben und Battlefield V mit der rundesten und abwechslungsreichsten Solo-Kampagne der gesamten bisherigen Reihe aufwartet und mittlerweile mehr als nur ein schmuckes Beiwerk zu den Online-Gefechten darstellt.

Klasse statt Masse

Aber langer Rede kurzer Sinn, der Multiplayer! Bevor man mit seinem Ego nur einen Fuß auf das virtuelle Schlachtfeld gesetzt hat, fällt auf, dass Battlefield V den Teamgedanken noch mehr in den Vordergrund stellt. Zu Beginn hat man nun die Auswahl zwischen vier verschiedenen Einheiten, die in einem Squad, der kleinsten gemeinsamen Einheit auf den riesigen Multiplayermaps, die für bis zu 64 Spielern freigegeben sind, zum Einsatz kommen (ziemlich viele Infos in einem Satz. Vielleicht aufteilen?). Der Soldat ist dabei in der Lage eine Panzerfaust zu bedienen, die im Handumdrehen den gefährlichen Panzer in nichts weiter als ein brennendes Stück Metall verwandelt. Vorausgesetzt natürlich, dass man nah genug an die mobile Festung herankommt, um den alles vernichtenden Schlag zu tätigen. Der Sanitäter kann seine Mitstreiter schneller zu heilen und diese sogar nach einem Abschuss wiederzubeleben. Eine unschätzbare Fähigkeit, die die Chancen der Truppe ungemein erhöht und kostspielige Respawns verhindert. Der Scharfschütze verfügt nicht nur über ein durchschlagkräftiges Gewehr, sondern ist auch in der Lage mit seinem Feldstecher Gegner zu markieren und diese so seinem Team auf der Karte anzeigen zu lassen. Eine elementare Fähigkeit, da sich so erst gemeinsame Angriffe koordinieren und bewerkstelligen lassen. Der Supporter hingegen, kann nicht nur eure beschädigten Fahrzeuge rasant reparieren und somit so manchen misslungen Vorstoß doch noch zu einem guten Ende zu verhelfen, sondern verfügt auch über einen Sprengsatz und schafft es Stellungen aus Sandsäcken und Stacheldrahtzaun am schnellsten aufzubauen. Indem jede Einheit ihre Stärken und Schwächen hat, ergeben sie im Squad ein unschlagbares Aufgebot. So fördert Battlefield V auf gelungene Art und Weise das Zusammenspiel und Team-Muffel ganz schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt werden.

Die Kunst des Krieges

Battlefield V schafft es auf unaufdringlich, das Kernprinzip der Reihe behutsam zu modernisieren, ohne dabei alteingesessene Fans vor den Kopf zu stoßen. Gleichzeitig werden aber auch neue Spieler durch den Schwerpunkt auf Zugänglichkeit und Teamplay mobilisiert. Weiterhin fällt positiv auf, dass sich bei Battlefield V die Bugs und Fehler angenehm in Grenzen halten und der gefürchtete Totalausfall auf den Servern vom ersten Tag an erspart geblieben ist. Auch in Zeiten von Mikrotransaktionen und vorenthaltenem Inhalt in Form von kostspieligen DLCs, erfreut es, dass EA mit Battlefield V Updates und Karten in Form von Gratis-DLCs nachliefert. Tatsächlich erwarten einen diesmal tatsächlich keine offensiv beworbenen oder auch versteckten Folgekosten. Stattdessen bekommt man mit dem einmaligen Erwerb das Maximum an Spiel für sein Geld. Einziger Wermutstropfen: es gibt zu Beginn nur acht Karten. Allerdings wird der von Spielen wie Fortnite und Player Unknown Battlegrounds gefeierte Battle-Royal Modus „Trial By Fire“ im März nächsten Jahres nachgereicht und zusätzlich eine weitere Kriegsgeschichte veröffentlicht.

Feuer frei!

Wer sich für zurückhaltend taktische und atmosphärische Multiplayerschlachten in einem historischen Setting begeistern kann, der kann bei Battlefield V bedenkenlos zugreifen!


Battlefield V ist am 09. November 2018 für PlayStation 4, Xbox One und Microsoft Windows erschienen.