Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Deutschland

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Mittwoch, 25.05.22, 10:15 Uhr


Heute im Norden einzelne kurze Gewitter. An der Nordseeküste Windböen, in der Nacht auch auf die Ostseeküste übergreifend. Am Donnerstag in der Nordosthälfte windig, an der Küste stürmisch.

Wetter- und Warnlage:
Am Rande eines Tiefs vor Norwegen gelangt mäßig warme Atlantikluft nach Deutschland. Sie sorgt für einen leicht wechselhaften Wettercharakter. GEWITTER: Heute im Norden im Tagesverlauf einzelne kurze Gewitter mit steifen, vereinzelt stürmischen Böen 7-8 Bft. WIND: Heute Nachmittag im Nordseeküstenbereich auflebender Südwestwind mit steifen Böen 7 Bft. In der Nacht zum Donnerstag allgemein an den Küsten zunehmender Südwest- bis Westwind mit steifen und einzelnen stürmischen Böen 7-8 Bft.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Vormittag vom Bodensee bis zum Bayerischen Wald Regen, bis zum späten Mittag südostwärts abziehend. Sonst zunächst oft heiter oder gering bewölkt, im weiteren Tagesverlauf Wechsel aus Wolken und Sonne. Im Norden ab dem Nachmittag örtlich Schauer und einzelne kurze Gewitter, sonst meist trocken. Am späten Abend von der Nordsee und Benelux Wolkenaufzug. Höchstwerte im Süden Bayerns sowie im Norden 16 bis 19 Grad, sonst oft 20 bis 23 Grad. Im Süden schwacher, sonst mäßiger Wind aus westlichen Richtungen, an der Nordsee Windböen. In der Nacht zum Donnerstag von Nordwesten landeinwärts ausbreitende dichte Bewölkung, nachfolgend ein paar Tropfen Regen. Südlich des Mains meist noch gering bewölkt oder klar und trocken. Tiefsttemperaturen 12 bis 7 Grad. Im Norden frischer Westwind mit starken bis stürmischen Böen an der Küste.

Am Donnerstag zunächst oft wolkig, später mehr Auflockerungen, vor allem südlich des Mains. In der Nordhälfte einzelne Schauer oder etwas Regen, sonst meist trocken. Höchstwerte 19 bis 23 Grad, an der Küste und im angrenzenden Binnenland 15 bis 19 Grad. Mäßiger bis frischer Westwind, im Norden und Osten stark böig, an der Ostsee stürmische Böen. In der Nacht zum Freitag vom Norden in die Mitte verlagernde dichte Bewölkung und nachfolgend Regen, bis ins südliche NRW und Brandenburg vorankommend. Dahinter im Küstenumfeld wieder auflockernde Bewölkung. Auch nach Süden zu gering bewölkt oder klar und trocken. Tiefsttemperaturen 13 bis 8 Grad, an der Küste weiter windig bis stürmisch.

Am Freitag in einem Streifen über der Mitte Deutschlands anfangs noch etwas Regen, rasch abklingend. Sonst in der Nordosthälfte windiges Schauerwetter mit kurzen Auflockerungen, vor allem im Küstenumfeld auch einzelne Gewitter. In der Südwesthälfte Durchzug eines Wolkenbandes und nachfolgend Auflockerungen, überwiegend trocken. In der Südwesthälfte Höchstwerte zwischen 19 und 24 Grad und meist nur schwacher bis mäßiger West- bis Nordwestwind, in der Nordosthälfte bei 15 bis 19 Grad etwas kühler. Dort frischer Nordwestwind mit starken bis stürmischen Böen, an der See und im höheren Bergland Sturmböen. In der Nacht zum Samstag teils stärker, teils aufgelockert bewölkt und in weiten Teilen des Landes trocken. Nur im Küstenumfeld noch einige Schauer sowie an den Alpen regnerisch. Tiefstwerte 11 bis 4 Grad. Im Nordosten weiter windig, an der Küste Sturmböen aus Nordwest.

Am Samstag Wechsel aus wolkigen und sonnigen Abschnitten, dabei vor allem vom Norden über die Mitte bis ins östliche Bayern kurze Schauer und einzelne Gewitter. Am längsten sonnig und trocken vom Niederrhein bis zum Bodensee. Höchstwerte um 13 Grad an der Küste, sonst 15 bis 21 Grad mit den höchsten Werten am Oberrhein. In der Nordosthälfte frischer Nordwestwind mit starken bis stürmischen Böen, in der Südwesthälfte meist nur schwacher bis mäßiger Wind aus Nordwest bis Nord. In der Nacht zum Sonntag in der Nordhälfte meist stark bewölkt bei nachlassender Schauertätigkeit. In der Südhälfte oft gering bewölkt oder klar und trocken. Tiefstwerte 10 bis 3 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann