29.06.2019 | Specials Ian Paice: Die Schlagzeug-Maschine von Deep Purple wird 72

Ein großer Schlagzeuger und eine absolute Deep Purple-Legende feiert seinen 72. Geburtstag: Happy Birthday, Ian Paice!

  • Er ist die Maschine an den Drums von Deep Purple: Ian Paice!


	Foto: Alexandre Cardoso - Flickr, CC BY-SA 2.0, Link

    Er ist die Maschine an den Drums von Deep Purple: Ian Paice!

    Foto: Alexandre Cardoso - Flickr, CC BY-SA 2.0, Link

  • 1968 gründeten Ian Paice zusammen mit Rod Evans, Ritchie Blackmore, Nick Simper und Jon Lord die Band DEEP PURPLE.


	Foto: Von W.W.Thaler - H.Weber, Hildesheim - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14139909

    1968 gründeten Ian Paice zusammen mit Rod Evans, Ritchie Blackmore, Nick Simper und Jon Lord die Band DEEP PURPLE.

    Foto: Von W.W.Thaler - H.Weber, Hildesheim - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14139909

  • Paice ist das einzige Mitglied der Band, das immer an Bord war.

    Paice ist das einzige Mitglied der Band, das immer an Bord war.

    Foto: Universal Music
  • Gemeinsam mit Deep Purple schrieb Paice Rock-Geschichte - dafür wurde die Band 2016 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

    Gemeinsam mit Deep Purple schrieb Paice Rock-Geschichte - dafür wurde die Band 2016 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

    Foto: Rock and Roll Hall of Fame
  • Doch genug haben Deep Purple noch lange nicht - im August 2020 erscheint ihr brandneues Album Whoosh!.

    Doch genug haben Deep Purple noch lange nicht - im August 2020 erscheint ihr brandneues Album Whoosh!.

    Foto: Jim Rakete

Ian Paice wurde am 29. Juni 1948 im englischen Nottingham geboren. Sein erstes Schlagzeug bekam er von seinem Vater im Alter von 15 Jahren – der Beginn einer großen Karriere. Er hatte niemals richtigen Unterricht, sondern brachte sich seine Fähigkeiten im Alleingang bei. Als Inspiration dienten ihm die Songs seiner Idole, die er im Radio hörte. Vor allem Jazz- und Rock-Drummer wie Gene Krupa, Buddy Rich und Ringo Starr hatten es ihm angetan.

In den späten 50er hatte er seine erste professionelle Anstellung in der Tanzband seines Vaters. Mit 17 spielte er in seiner ersten Band, einer Rock’n’Roll-Truppe namens Georgie & The Rave-Ons. Während einer kleinen Italien-Tour mit seiner nächsten Band The Maze lernte Paice Ritchie Blackmore kennen. Weil The Maze nicht die erhofften Erfolge verbuchen konnte, beschlossen Paice und Sänger Rod Evans, sich bei der Audition für eine neue Band namens Deep Purple zu bewerben.

Der Rest ist Musikgeschichte: Mit Deep Purple stieg Ian Paice auf in den Rock-Olymp. Auch wenn die Band einige Rückschläge und Tiefphasen überstehen musste, sind Deep Purple nun seit 50 Jahren im Geschäft – und Ian Paice war immer dabei. Von allen Musikern, die im Laufe der Bandgeschichte an Deep Purple beteiligt waren, ist Ian Paice der einzige, der auf wirklich jedem Album zu hören ist.

Mit weltweit über 130 Millionen verkauften Alben gehören Deep Purple zu den erfolgreichsten Rockbands aller Zeiten. Mindestens einen Song kennt auch wirklich jeder: „Smoke on the Water“. Viele Gitarrenläden verbieten übrigens den Song als Testsong – weil sie das Riff schlicht und einfach nicht mehr hören können. :-)

Dazu ist Ian Paice einer der einflussreichsten und besten Drummer der Rockgeschichte – und einer der wenigen Linkshänder. Paice ist bekannt für sein schnelles und dennoch extrem präzises Spiel, wie eine Schlagzeug-Lokomotive, die über die Gleise donnert und bei der absolut alles synchron läuft.

Ein ganz Großer der Rockwelt feiert 72. Geburtstag – Happy Birthday, Ian Paice!

Den besten Deep Purple-Sound hört ihr natürlich bei uns im Radio. Dazu gibts hier unser ROCK ANTENNE Starporträt und fünf Fakten über Ian Paice. 

Sie benötigen Javascript um die Audio-Datei abspielen zu können.Lade Player…

5 Fakten über... Ian Paice!

  • 5 Fakten über... Ian Paice!
  • 5 Fakten über... Ian Paice!
  • 5 Fakten über... Ian Paice!
  • 5 Fakten über... Ian Paice!
  • 5 Fakten über... Ian Paice!

Ian Paice im ROCK ANTENNE Interview: