12.01.2019 | Specials Zack de la Rocha wird 49: Age Against The Machine!

Als Sänger von Rage Against The Machine hat uns Zack de la Rocha vor allem eines gelehrt: Lasst euch von keinem sagen, was ihr zu tun habt! Heute feiern wir seinen 49. Geburtstag.

  • <p>
	FUCK YOU HE WON'T DO WHAT YOU TELL HIM! Wir feiern heute Rage Against The Machine-Frontmann Zack de la Rocha.</p><p>
	<small>Foto:&nbsp;<a href="//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Nicholastbroussard&amp;action=edit&amp;redlink=1" class="new" title="User:Nicholastbroussard (page does not exist)" target="_blank">Nicholastbroussard</a> - <span class="int-own-work" lang="en">Own work</span>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0" title="Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0" class="" target="_blank">CC BY-SA 3.0</a>, </small><a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=26761838" class="" target="_blank"><small>Link</small></a></p>

    FUCK YOU HE WON'T DO WHAT YOU TELL HIM! Wir feiern heute Rage Against The Machine-Frontmann Zack de la Rocha.

    Foto: Nicholastbroussard - Own work, CC BY-SA 3.0, Link

  • <p>
	Mit Rage Against The Machine gehört er zu den Veteranen und beliebtesten Vertretern&nbsp;des Crossovers.
</p>
<p>
	<small>Foto:&nbsp;<a href="https://www.flickr.com/photos/julioenriquez/" target="_blank">Julio Enriquez</a>,&nbsp;<a href="https://www.flickr.com/photos/julioenriquez/2803495943" target="_blank">Flickr</a>,&nbsp;</small><a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/" target="_blank"><small>CC BY-SA 2.0</small></a>
</p>

    Mit Rage Against The Machine gehört er zu den Veteranen und beliebtesten Vertretern des Crossovers.

    Foto: Julio EnriquezFlickrCC BY-SA 2.0

  • <p>1991 haben Zack de la Rocha, Tom Morello, Tim Commerford und Brad Wilk Rage Against The Machine gestartet - und damit fast nicht weniger als eine Revolution losgetreten.</p>

    1991 haben Zack de la Rocha, Tom Morello, Tim Commerford und Brad Wilk Rage Against The Machine gestartet - und damit fast nicht weniger als eine Revolution losgetreten.

    Foto: Sony Music
  • <p>Songs wie "Killing In The Name", Guerilla-Konzerte an der Wall Street und politische Auftritte trafen den Zahn der Zeit und führten zu rasanter Beliebtheit der Band - zumal Rage Against The Machine auch rein musikalisch alles abliefern konnten.</p>

    Songs wie "Killing In The Name", Guerilla-Konzerte an der Wall Street und politische Auftritte trafen den Zahn der Zeit und führten zu rasanter Beliebtheit der Band - zumal Rage Against The Machine auch rein musikalisch alles abliefern konnten.

    Foto: Sony Music
  • <p>Doch am Erfolg zerbrachen Rage Against The Machine. 2000 verließ Zack de la Rocha die Band, da er keine Grundlage mehr für die Band sah. Sieben Jahre später feierten sie ihr umjubeltes Comeback, doch auf neues Material warten wir seither vergeblich.</p>

    Doch am Erfolg zerbrachen Rage Against The Machine. 2000 verließ Zack de la Rocha die Band, da er keine Grundlage mehr für die Band sah. Sieben Jahre später feierten sie ihr umjubeltes Comeback, doch auf neues Material warten wir seither vergeblich.

    Foto: laut.de

Zacarias Manuel de la Rocha wurde am 12. Januar 1970 im kalifornischen Long Beach geboren. Er wuchs bei seiner Mutter auf, da sich seine Eltern bereits früh wieder trennten.

Den Revoluzzer hatte ihm sein Großvater bereits in die Wiege gelegt. Der hatte sich als Kämpfer der Mexikanischen Revolution in den 20er Jahren der dortigen Regierung widersetzt. In der Schule ging es dann weiter: Zack lernte seinen späteren Bandkollegen Tim Commerford kennen und entdeckte Punkbands wie die Sex Pistols und Bad Religion für sich.

Nachdem er in Bands die Gitarre geschrammelt hatte, konnte Zack mit der Gruppe Inside Out erste Erfolge verbuchen: Sie tourten durch Kalifornien, wo er einige Hip Hop-Künstler kennen lernte wie Publik Enemy und Run DMC. Nach dem Inside Out sich aufgelöst hatten, tat er sich erneut mit Tim Commerford zusammen und gründete mit ihm, Tom Morello und Brad Wilk Rage Against The Machine.

Mit dem Erfolg von RATM bekam Zack endlich die Möglichkeit seine persönliche Revolte gegen alles zu fahren, was seiner Ansicht nach schief läuft und seine Message in die Welt hinauszutragen. Er schrieb Texte über politische und soziale Probleme und schrie sie bei Konzerten in die Menge. Er verfasste Reden, die er bei Demonstrationen vortrug und setzte sich für Arme, Bauern und zu Unrecht verurteilte Sträflinge ein. Wo er nur konnte wetterte Zack gegen das Establishment. "Es geht darum diese Wut, all die Angst und Scheiße aufzubauen, die man braucht, um auf die Bühne zu steigen."

Als sich die Crossover-Giganten 2000 auflösten fing Zack an, solo Songs zu schreiben. Das tut er, trotz der Live-Reunion von Rage Against The Machine auch heute noch. Er arbeitet mit zahlreichen Rock- und Hip Hop-Künstlern zusammen und veröffentlicht mal hier und mal da einen Song oder eine Platte.

Zack de la Rocha hat sich in die Herzen und Köpfe seiner Fans gespielt und auch bei den eingefleischtesten Rock-Fans eine Begeisterung für Rap-Gesang geweckt. Ein "FUCK YOU, I WON'T DO WHAT YOU TELL ME!", geht jedem fließend über die Lippen - auch heute, wenn wir Zack mit dem passenden Sound auf ROCK ANTENNE gratulieren.