19.11.2019 | Specials Von "I Will Follow" bis heute: Die Geschichte von U2 in Videos

Insgesamt 14 Studioalben haben U2 bis heute veröffentlicht und dabei nicht nur legendäre Songs, sondern auch grandiose Musikvideos geliefert.

Foto: Anton Corbijn / Universal Music

Woran könnte man die Entwicklung einer Band besser beobachten, als an ihren Musikvideos? Mit Boy feierten U2 im Jahr 1980 ihr Albumdebüt und rockten sich in Rekordgeschwindigkeit vom Geheimtipp aus Irland zum internationalen Erfolgsact.

Heute zählen Bono und Co. zu den größten Rock-Bands der Welt und leisten sich nur noch die besten Produktionen - doch wie hat alles angefangen? Wir wagen einen kleinen Rückblick durch die Bandgeschichte und zeigen euch die offiziellen Musikvideos von "I Will Follow" bis "You're The Best  Thing About Me".

Hier gibt's die Karriere von U2 in Videos zum Durchklicken:
  • "I Will Follow"

    1976 begann die Geschichte von U2 - doch bis zum ersten Album dauerte es glatt vier Jahre. Mit Boy feierten Bono und Co. ihr Debüt und drehten ihr erstes Musikvideo aller Zeiten - in Erinnerung an The Edge's Haare für euch: "I Will Follow"! 

  • "Gloria"

    Doch als sie erst einmal losgelegt hatten, konnten U2 gar nicht mehr genug bekommen. Nur ein Jahr nach ihrem Debüt legte die Band Album Nummer 2 October nach und The Edge deutet in der Single "Gloria" bereits an, welche virtuosen Töne er der Gitarre eines Tages noch entlocken wird.

  • "Sunday Bloody Sunday"

    Mit ihrem dritten Album War (1983) feierten U2 ihren internationalen Durchbruch und lieferten die traurige Hymne zum schwelenden Nordirland-Konflikt: "Sunday Bloody Sunday" - bis heute ist die Nummer wohl der beste politische Protestsong aller Zeiten.

  • "Pride (In The Name Of Love)"

    Im Jahrestakt ging es weiter und mit dem Durchbruch im Rücken schickten U2 gleich die nächsten Mega-Hits hinterher. Auf ihrer vierten Platte The Unforgettable Fire (1984) lieferten sie mit "Bad" und "Pride (In The Name Of Love)" gleich zwei absolute Meilensteine der Bandgeschichte.

  • "Where The Streets Have No Name"

    Dann nahmen sich U2 doch einmal etwas mehr Zeit. Drei Jahre arbeiteten sie an ihrem fünften Studioalbum, mit dem sie sich endgültig in die Elite der Rock-Welt katapultierten. 1987 war das Geburtsjahr von The Joshua Tree. Darauf enthalten Hymnen wie "I Still Haven't Found What I'm Looking For", "With Or Without You" und "Where The Streets Have No Name", zu dessen Video mal eben auf offener Straße in Los Angeles performten.

  • "I Still Haven't Found What I'm Looking For"

    Dass U2 mit The Joshua Tree etwas ganz besonderes geschaffen haben, schienen Bono, The Edge und Co. schnell zu begreifen. Als sie zur Tour in die USA aufbrachen, holten sie sich ein Kamerateam mit ins Boot, das die Musiker durch die Staaten begleitete. Daraus entstand die Dokumentation Rattle And Hum deren Soundtrack mindestens so legendär ist, wie das Vorgängeralbum selbst - besondere Gänsehaut liefert die Version von "I Still Haven't Found What I'm Looking For", die U2 mit einem Gospel-Chor in New York aufgenommen haben.

  • "One"

    U2 waren auf dem Höhepunkt angekommen und hat die Achtziger dominiert wie kaum eine andere Band. Was nun? Die Stimmung innerhalb der Band war düster - Bono war ausgebrannt, The Edge musste die Trennung von seiner Frau verarbeiten und Bassist Adam Clayton kämpfte mit schweren Alkoholproblemen. Die Rettung hieß: Berlin! In den legendären Hansa Studios fanden die Iren ihre Kreativität wieder und lieferten 1991 eine für U2 ungewöhnliche Platte! Der Sound war alternativ, düster - aber auch frisch. Allen voran die Single "One" sorgte für einen neuen Erfolg!

  • "Lemon"

    Den nächsten Schritt ins Schräge machten U2 mit ihrer 1993er-Scheibe Zooropa. Schon im Opener, in dem man zu Beginn den Werbeslogan eines deutschen Autoherstellers hören kann, wusste man nicht so recht, wo die Reise hingeht und auch das Video zu "Lemon" ist bewusst überzeichnet. Doch in den Neunzigern - dem Jahrzehnt des Alternative Rocks - machten U2 irgendwie erneut alles richtig.

  • "Last Night On Earth"

    Natürlich mussten U2 durch den experimentellen Sound akzeptieren, dass die Verkaufszahlen ihrer Alben nicht mehr an ihre Werke aus den Achtzigern heranreichten - das hielt sie aber nicht davon ab mit Pop (1997) noch etwas weiterzugehen. Der Name der Platte könnte verkehrter nicht sein, denn hier reden wir von einer der... sagen wir innovativsten Scheiben von U2.

  • "Beautiful Day"

    Die runde Zehn wird zum runden Jahrtausend geliefert: All That You Can't Leave Behind erscheint im Jahr 2000 und holt U2 wieder in die hohen Erfolgssphären zurück. Angeführt von der Single "Beautiful Day" wurde die anschließende "Elevation"-Tour zur kommerziell zweiterfolgreichsten Tour der Musikgeschichte und mündete in einem grandiosen Auftritt in der Halbzeit des Super Bowls 2002.

  • "Vertigo"

    Bis 2004 hat es gedauert, dass U2 ihr elftes Werk How To Dismantle An Atomic Bomb lieferten. Doch der Opener "Vertigo" hätte kein besserer Weckruf sein können - zweifellos eine der coolsten Nummern, die Bono und Co. je veröffentlicht haben und das Video macht sie nur noch besser.

  • "Get On Your Boots"

    Mit dem Erfolg von How To Dismantle An Atomic Bomb wollten sich U2 gar nicht lange aufhalten und gingen bereits 2006 wieder ins Studio, um mit Starproduzent Rick Rubin am Nachfolger zu arbeiten. Doch die Chemie zwischen Band und Producer kam überhaupt nicht zustande - das aufgenommene Material wurde erst einmal beiseite geschoben. U2 holten sich Brian Eno und Daniel Lanois ins Boot und begannen von Neuem. Heraus kam No Line On The Horizon, in dem sich U2 wieder von ihrer experimentellen Seite zeigten - Besonderheit: Larry Mullen jr. spielte zum ersten Mal auf einen E-Drumkit.

  • "Every Breaking Wave"

    Mit kritischen Augen wurde das 13. Album Songs Of Innocence beäugt, denn hierfür haben sich U2 einmal mehr etwas Besonderes ausgedacht. Sie verkauften das Album an einen Musikanbieter, der die Scheibe letztendlich an seine Kunden verschenkte. Nicht jeder fand die Aktion gut - doch der Erfolg und die Qualität der Platte gaben U2 Recht. Die Single "Every Braking Wave" diente als Soundtrack für den gleichnamigen Kurzfilm von Aoife McArdle, der unter anderem den Nordirland-Konflikt behandelt. Gewissermaßen kehrten U2 also an ihre politischen Wurzeln zurück.

  • "You're The Best Thing About Me"

    Mit dem Vorgänger Songs Of Innocence aus dem Jahr 2014 haben U2 bereits ihr 14. Studioalbum Songs Of Experience verkündet, da sie sich auf den Gedichtband "Songs Of Innocence and Experience" des englischen Lyrikers William Blake bezogen. 2016 war die Platte so gut wie fertig, doch dann kam der Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump. Die Band beschloss, sich noch einmal ans Schreiben zu machen und veröffentlichten ihre aktuelleste Scheibe schließlich ein Jahr später.

Gehören U2 in die ROCK ANTENNE Hall of Fame?