14.05.2018 | Specials "Let the Good Times Roll": Zum Todestag von B.B. King

Heute vor vier Jahren verstarb der König des Bluesrocks: In unserem Portrait erinnern wir uns an eine Legende, die Inspiration für zahllose Gitarristen wurde.

  • Wir gedenken heute einer Legende: B.B. King!Foto: Heinrich Klaffs - https://www.flickr.com/photos/heiner1947/4370929781/in/set-72157623471409966/, CC BY-SA 2.0, Link

    Wir gedenken heute einer Legende: B.B. King!

    Foto: Heinrich Klaffs - https://www.flickr.com/photos/heiner1947/4370929781/in/set-72157623471409966/, CC BY-SA 2.0, Link

  • Am 14. Mai 2015 starb der Gitarrist und Sänger, der so viele Musiker inspiriert hat, im Alter von 89 Jahren.Foto: Ronzoni - Own work, CC BY-SA 3.0, Link

    Am 14. Mai 2015 starb der Gitarrist und Sänger, der so viele Musiker inspiriert hat, im Alter von 89 Jahren.

    Foto: Ronzoni - Own work, CC BY-SA 3.0, Link

  • Nahezu jeder Gitarrist nennt B.B. King als Einfluss. Allen voran Eric Clapton, der sich im Jahr 2000 einen Traum erfüllte und mit seinem Idol das Album Riding With The King aufnahm. 

    Nahezu jeder Gitarrist nennt B.B. King als Einfluss. Allen voran Eric Clapton, der sich im Jahr 2000 einen Traum erfüllte und mit seinem Idol das Album Riding With The King aufnahm. 

    Foto: Warner Music Group
  • Sogar mit dem US-Präsidenten stand B.B. King auf der Bühne. 2012 sang er mit Barack Obama den Klassiker "Sweet Home Chicago".

    Sogar mit dem US-Präsidenten stand B.B. King auf der Bühne. 2012 sang er mit Barack Obama den Klassiker "Sweet Home Chicago".

  • 15 Grammys und laut dem Rolling Stone Platz 6 der 100 besten Gitarristen aller Zeiten - B.B. King hat eine unglaubliche Karriere hingelegt.Foto: Piedmontstyle (talk) (Uploads) - Own work, CC BY 3.0, Link

    15 Grammys und laut dem Rolling Stone Platz 6 der 100 besten Gitarristen aller Zeiten - B.B. King hat eine unglaubliche Karriere hingelegt.

    Foto: Piedmontstyle (talk) (Uploads) - Own work, CC BY 3.0, Link

"Abgesehen von richtigem Sex mit einer Frau gibt es nichts, was mir eine so perfekte innere Ruhe gibt wie diese Gitarre zu spielen", hat B.B. King mal gesagt. Mit seiner legendären "Lucille" - so hat er seine Gibson ES 335 liebevoll getauft - beeinflusste er eine ganze Generation an jungen Musikern: Jimi Hendrix, Keith RichardsJoe Bonamassa, Neil Young, Slash, Jack White und natürlich allen voran Eric Clapton. 

Als Sohn eines Farmpächters wuchs B.B. King unter schwierigen Verhältnissen auf. Die Eltern trennten sich, als er vier war; seine Mutter starb fünf Jahre später. Danach ging eine regelrechte Odysee für den Jungen los. Nach Zwischenstationen in Kilmichael, Lexington und Inianola, verschlug es ihn schließlich nach Memphis - in die Stadt des Blues!

Den Geist der Stadt sog B.B. King regelrecht in sich auf. Doch der Beginn seiner musikalischen Karriere zögerte sich noch hinaus. Er war ganz einfach der Meinung, dass es so viele gute, ja bessere  Musiker als ihn gab, dass er Memphis nach nur acht Monaten wieder verließ. Zum Glück war er der Stadt bereits verfallen und kam Ende 1948 zurück!

Im April 1949 bekam der Musiker seine eigene Sendung auf dem Radiosender WDIA, in der er sogar live spielte, vor allem aber eine Sammlung von 1000 Platten vor sich liegen hatte. Das war die Inspiration, die B.B. King gebraucht hatte. Er hörte die Scheiben stundenlang, spielte sie nach und begriff, welchen Sound er selbst einmal machen wollte.

Es war der Urknall einer unglaublichen Karriere, an deren Ende 15 Grammys standen, die Mitgliedschafften in der Rock and Roll Hall of Fame und die Blues Hall of Fame und der Name, der auf Ewigkeiten untrennbar mit dem Bluesrock verbunden ist: B.B. King!

Am 14. Mai 2015 starb die Legende im Alter von 89 Jahren an den Folgen einer Diabetes-Krankheit - doch sein musikalisches Erbe wird ewig weiterleben.