06.10.2020 | Fakten & Portraits R.I.P., Eddie Van Halen: Der Tapping-Gott des Hard Rock

Mit seiner Spieltechnik hat er Gitarrenspiel und Hard Rock revolutioniert. Jetzt sind die Saiten für immer verstummt: Im Alter von 65 Jahren ist Van Halen-Gründer Eddie Van Halen an Krebs gestorben. Wir gedenken der Legende mit unserem Porträt und natürlich den ganzen Mittwoch auf ROCK ANTENNE. Rock in Peace, Eddie!

  • Ein Gitarrist der absoluten Extraklasse hat die Bühne verlassen: Eddie Van Halen ist im Alter von 65 Jahren gestorben.

    Ein Gitarrist der absoluten Extraklasse hat die Bühne verlassen: Eddie Van Halen ist im Alter von 65 Jahren gestorben.

    Foto: Christopher Wray McCann / Warner Music Group
  • 1972 rief er zusammen mit seinem Bruder Alex die Gruppe Mammoth ins Leben - mit dem Namen waren sie allerdings weniger zufrieden. 1974 wurde daraus Van Halen.

    1972 rief er zusammen mit seinem Bruder Alex die Gruppe Mammoth ins Leben - mit dem Namen waren sie allerdings weniger zufrieden. 1974 wurde daraus Van Halen.

    Foto: Warner Music Group
  • Schon mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum sorgten sie für ein Erdbeben im wahrsten Sinne des Wortes - allen voran der Song "Eruption", der zum Großteil aus einem Wahnsinns-Gitarrensolo von Eddie Van Halen besteht.

    Schon mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum sorgten sie für ein Erdbeben im wahrsten Sinne des Wortes - allen voran der Song "Eruption", der zum Großteil aus einem Wahnsinns-Gitarrensolo von Eddie Van Halen besteht.

    Foto: Warner Music Group
  • Auch als Frontmann David Lee Roth die Band verlassen hat, konnte das Van Halen nicht von ihrem Erfolg abhalten - das lag natürlich auch an Sammy Hagar, vor allem aber an Eddies Gitarrenspiel und Songwriter-Fähigkeiten.

    Auch als Frontmann David Lee Roth die Band verlassen hat, konnte das Van Halen nicht von ihrem Erfolg abhalten - das lag natürlich auch an Sammy Hagar, vor allem aber an Eddies Gitarrenspiel und Songwriter-Fähigkeiten.

    Foto: Kevin Westenberg / Warner Music Group
  • ie Rockwelt ist schockiert und trauert um ein musikalisches Genie, einen Wegbereiter und wahren Saitenhexer. Rock in Peace, Eddie Van Halen!

    ie Rockwelt ist schockiert und trauert um ein musikalisches Genie, einen Wegbereiter und wahren Saitenhexer. Rock in Peace, Eddie Van Halen!

    Foto: Kevin Westenberg / Warner Music Group

Edward Lodewijk Van Halen wurde am 26. Januar 1955 im niederländischen Nijmegen geboren. Musik war in seiner Familie stets an der Tagesordnung, sein  Vater Jan war selbst professioneller Saxophonist und Klarinettist. Daher ist es keineswegs verwunderlich, dass Eddie schon mit 7 Jahren Klavier und Schlagzeug spielte - auch wenn ihm die Trommeln besser gefielen als die Tasten. 

Zu diesem Zeitpunkt zog die Familie in die USA, nach Pasadena in Kalifornien. Dort ging es zunächst mit klassischen Klavierstunden weiter. Aber bereits hier zeigte sich, dass sowohl Eddie als auch sein Bruder Alex mit Klassik eher weniger anfangen konnten. Inspiriert durch seine Idole Jimi Hendrix und Eric Clapton begann Eddie sich immer mehr für die Gitarre seines Bruders zu interessieren, Alex umgekehrt für Eddies Schlagzeug. Als dann Alex auf Eddies Drums ein fulminantes Solo hinlegte, stand für die Brüder der Instrumententausch fest.

Während der Highschool gründeten Eddie und Alex ihre erste Band Mammoth, die David Lee Roth später zu Van Halen machte. Van Halen wurden in der Clubszene von Los Angeles eine kleine, namhafte Größe, bis schließlich KISS-Bassist Gene Simmons eines Abends in den Genuss der Band kam. Auch er sah das Potenzial in der "Bombe Van Halen" und finanzierte den jungen Rockern das erste Demotape, ein Plattenvertrag und das legendäre selbstbetitelte Debütalbum folgten.

Eddie gilt bis heute als herausragender Gitarrist. Seine Hauptgitarre, die "Frankenstrat", baute er sich selbst. Er wollte das Beste der beiden Gitarrenhersteller Gibson und Fender vereinen, also bastelte er aus einzelnen Stratocaster Holzteilen einen Korpus und baute in diesen einen Gibson Tonabnehmer, mit einfacher Elektronik ein. Das Fender Tremolo durfte natürlich nicht fehlen. Auf dieser zusammengeschusterten Axt prägte Eddie einen ganz neuen Gitarrensound - inklusive der Technik "Tapping".

Da Eddie sich bei Solos ständig vom Publikum abwandte, spekulierten einige über Keyboardtricksereien, um die schnellen Töne möglich zu machen. Eddie hat das Tapping zwar nicht selbst erfunden - das hatte Steve Hackett von Genesis schon vorher getan. Aber ein Stück wie Eddies "Eruption" hatten die Rockfans bis dato einfach noch nicht gehört. Und das, was er mit dem Tremolohebel bewerkstelligte, wird heute gemein auch "Gitarre vergewaltigen" genannt - absolut unverständlich, wenn man bedenkt, welche Töne er seinem Instrument entlockte.

Zuletzt hörte man eher beunruhigende Nachrichten aus dem Hause Van Halen. Einer unschönen medialen Schlammschlacht zwischen Ex-Bassist Michael Anthony und der Band sowie vergebliche Reunion-Hoffnungen wurden von der Meldung gekrönt, dass Eddie mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. Seit längerem befand er sich in einer Therapie gegen Kehlkopfkrebs.

Jetzt ist es also traurige Gewissheit: Die Hard Rock-Ikone hat den Kampf gegen den Krebs verloren und ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Die Rockwelt ist schockiert und trauert um ein musikalisches Genie, einen Wegbereiter und wahren Saitenhexer. Was bleibt, ist sein gigantisches musikalisches Erbe - wir gedenken Eddie Van Halen am Mittwoch natürlich den ganzen Tag auf ROCK ANTENNE.

Rock in Peace, Eddie Van Halen!

Dazu feiern wir natürlich heute den ganzen Tag gemeinsam das Erbe von Eddie Van Halen - am Wochenende schicken wir laute Grüße in den Rocker-Himmel: Mit unserem Samstags-Special "THE STORY OF VAN HALEN" ab 08 Uhr - am Sonntag ab 18 Uhr betreten die Hard Rock-Ikonen dann die Radio-Bühne in einem Sunday Night Live Spezial, exklusiv auf ROCK ANTENNE. Radio an!

Feiert und gedenkt mit uns Eddie Van Halen: