31.08.2020 | Fakten & Portraits Bad Boy Running Wild: Unser Porträt von Rudolf Schenker

Aus dem Proberaum seiner Schule auf die größten Bühnen der Welt - Rudolf Schenker ist diesen Weg mit den Scorpions gegangen. Lest hier unser Porträt!

Schon als Teenager hatte er eine Vision: Er will mit den Scorpions überall spielen, wo es eine Steckdose gibt - er will zu den 30 größten Rockbands der Welt gehören. Heute können wir mit Fug und Recht behaupten: Rudolf Schenker hat es geschafft. Ob USA, Russland, Australien oder Japan - die ganze Welt kennt unsere Jungs aus Niedersachsen.

Vor der Liebe zur Musik, war da die Liebe zur Fotografie. Die ersten Bandfotos der Scorpions schoss Rudolf per Selbstauslöser, außerdem fotografierte er in den 60er und 70er Jahren befreundete Musiker, um so die Bandkasse aufzufüllen. Und noch eines seiner Hobbies kommt den Scorpions bei technischen Problemen immer wieder zu Gute: Nach der Schulzeit machte Rudolf nämlich eine Ausbildung zum Starkstrom-Elektriker.

Sein Herz gehört aber natürlich der Musik - als Hauptkomponist der Scorpions haben wir ihm nicht nur die ganz großen Hymnen zu verdanken, natürlich ist Rudolf auch ein echtes Ass an der Gitarre. Insgesamt besitzt er etwa 200 seiner heißgeliebten Flying V Gitarren von Gibson und die große Zuneigung beruht auf Gegenseitigkeit: Gibson ehrte Rudolf mit gleich drei Signature-Gitarren.

Mit den Scorpions hat Rudolf Schenker wirklich alles erreicht , privat zieht er sich am liebsten in sein Haus in der kleinen 1.100 Einwohner Gemeinde Bothmer bei Hannover zurück. Hier hat er auch sein eigenes Scorpio Sound Studio. Mitten in der niedersächsischen Pampa, zwischen Windmühle und Rittergut, entstanden hier viele der Welthits der Scorpions. Und wer weiß - vielleicht kommen ja bald ein paar neue dazu!